/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Das Schweizer Paradox

Xavier Comtesse
Diese Seite wurde seit 11 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBemerkungen

Beat Döbeli HoneggerDie Aussage, bei der Bildung müsse man einfach besser auf die Bedürfnisse des Marktes achten und die Ausbildung von Spezialisten rascher anpassen, ist etwas naiv. Gerade eine hochqualifizierte Ausbildung wie z.B. ein ETH-Studium erhält ihre Qualität durch die Vermittlung von stabilem Grundlagenwissen und nicht aufgrund von "Beobachtung des Arbeitsmarktes".
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 04.03.2005

iconDieser Text erwähnt...


Personen
KB IB clear
Tim Berners-Lee, Niklaus Wirth

Begriffe
KB IB clear
Betriebssystemoperating system, Bildungeducation (Bildung), E-GovernmentE-Government, E-Maile-mail, Hardwarehardware, ICTICT, Innovationinnovation, Pascal (Programmiersprache), SchweizSwitzerland, Softwaresoftware, Technologietechnology, Wirtschafteconomy, WWW (World Wide Web)World Wide Web
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2002    Informationsgesellschaft Schweiz4, 3, 7, 3, 7, 8, 6, 3, 5, 1, 2, 47841238

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitate aus diesem Text

All die Anstrengungen der letzten Jahre zur Aufrüstung der Schulen mit iT-Geräten scheinen auf wenig fruchtbaren Boden gefallen zu sein. Dabei sollte IT für alle Schulpflichtigen genauso zum Alltag gehören wie Hefte oder Bücher. Hier dürfte noch ein weiter Weg zurückzulegen sein, und das Problem ist noch nicht einmal wirklich bis in die Köpfe vorgedrungen. Diesen Ausbildungsmangel werden wir früher oder später wirtschaftlich teuer bezahlen müssen.
von Xavier Comtesse im Buch Dartfish, Logitech, Swissquote und Co. (2005) im Text Das Schweizer Paradox auf Seite 39
Zwar haben IT-Forschungsstätten in der Schweiz wiederholt innovative Durchbrüche erzielt- man denke an die Programmiersprache Pascal von ETH-Professor Niklaus Wirth, die Computermaus von EPFL-Professor Jean-Daniel Nicoud, die Nanotechnologie aus den IBM-Labors in Rüschlikon oder die Geburt des Web im CERN in Genf. Nicht auf Schweizer Boden stattgefunden hat hingegen - mit Ausnahme der Computermäuse von Logitech - die Kommerzialisierung dieser Innovationen in Form von Industrien.
von Xavier Comtesse im Buch Dartfish, Logitech, Swissquote und Co. (2005) im Text Das Schweizer Paradox auf Seite 39
Dazu kommt, dass sich das Bildungsangebot vom Arbeitsmarkt entfernt hat, indem tendenziell mehr niedriger qualifizierte Berufsleute ausgebildet werden, während die Unternehmen nach hochqualifizierten Spezialisten rufen! Diese unerfreuliche Situation Hesse sich künftig zum grössten Teil korrigieren, indem vermehrt auf die Bedürfhisse des Marktes geachtet wird. Voraussetzung ist, dass die Entscheidungsträger im Bildungswesen ihr Instrumentarium für die technologische Früherkennung und die Beobachtung des Arbeitsmarkts verfeinern, damit sie ihre Studiengänge rasch den wechselnden Gegebenheiten anpassen können.
von Xavier Comtesse im Buch Dartfish, Logitech, Swissquote und Co. (2005) im Text Das Schweizer Paradox

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Text 1
Verweise von diesem Text 16
Webzugriffe auf diesen Text 
200520062007200820092010201120122013201420152016