/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Begriffe

Marshmallow-Test Delay-of-Gratification Task

iconSynonyme

Marshmallow-Test, Delay-of-Gratification Task, marshmallow test, Marshmallow Task

iconDefinitionen

Die Kunst des klaren DenkensEin wunderbares Video ist auf Youtube mit dem Suchbegriff «Marshmallow Test» zu finden. Dabei bekamen 4-jährige Knirpse ein Marshmallow (eine Süssigkeit) vorgesetzt und wurden vor die Wahl gestellt, es entweder gleich zu essen oder ein zweites zu bekommen, wenn sie einige Minuten warten würden, ohne das erste Marshmallow zu essen. Erstaunlich: Nur die wenigsten Kinder konnten warten.
Von Rolf Dobelli im Buch Die Kunst des klaren Denkens im Text Hyperbolic Discounting (2011)
Calling BullshitA four-year-old is presented with alternative rewards: one marshmallow or two marshmallows. He is told that he can have a single marshmallow anytime—but if he can wait for a while, he can have two marshmallows. The experimenter then leaves the room and measures the amount of time until the child says screw it, and takes the single marshmallow. (After fifteen minutes of open-ended waiting, a child who has not yet given up receives the two-marshmallow reward. But seriously—do you remember how long fifteen minutes seemed at that age?)
Von Carl T. Bergstrom, Jevin D. West im Buch Calling Bullshit (2020) im Text Causality
Manfred SpitzerIm Jahr 1989 wurde ein Experiment in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Science publiziert, das einfacher nicht hätte sein können: Ein Kind sitzt an einem Tisch, auf dem sich eine Süßigkeit und eine Glocke befinden. Der Versuchsleiter sagt zum Kind: »Ich verlasse jetzt den Raum. Wenn ch in ein paar Minuten wiederkomme, und du hast die Süßigkeit nicht aufgegessen, bekommst du zwei davon. Wenn du die Süßigkeit vorher isst, bekommst keine zweite Süßigkeit.« Das Ganze war ein Test zur Selbstbeherrschung - der sogenannte Marshmallow-Test. Er prüft, ob die Kinder zum Belohnungsaufschub (englisch: delay of gratification) fähig sind. Sie werden vor die Wahl gestellt, entweder einen Marshmallow sofort zu essen oder aber zu warten, bis sie einige Minuten später zwei der von ihnen so begehrten Süßigkeit essen können. Belohnt wird also das Warten, und das fällt gerade kleinen Kindern sehr schwer.
Von Manfred Spitzer im Buch Digitale Demenz (2012) im Text Selbstkontrolle versus Stress auf Seite  242
SelbststeuerungDer amerikanische Psychologe Walter Mischel hatte Ende der 1960er-Jahre, also bereits einige Zeit vor dem Start der Dunedin-Studie, eine einfache, aber geniale Idee. Einem Kind wird von einer freundlichen Versuchsleiterin angeboten, einen auf einem kleinen Teller verführerisch präsentierten Marshmallow entweder sofort essen zu dürfen, oder aber ihn liegen zu lassen und zu warten, bis die Versuchsleiterin, die sich anschließend entfernt, zurückgekehrt sein würde. Wenn das Kind bis dahin gewartet haben sollte, würde es mit einem zweiten Marshmallow belohnt werden. Ein Verbot, den einen, bereits aufliegenden Marshmallow zu essen, wird nicht ausgesprochen. Das Kind ist aber informiert, dass es nur dann doppelt belohnt wird, wenn es die Rückkehr der Erwachsenen abwarten kann. Die Fähigkeit des Kindes, der vor ihm liegenden Versuchung zu widerstehen, kann in Minuten gemessen werden, die das Kind warten kann, bevor es seinem Impuls vielleicht doch erliegt. Der Test wird im Englischen als Delay-of-Gratification Task oder auch Marshmallow Task, im Deutschen in der Regel als Marshmallow-Test bezeichnet. Er wird mit jedem Kind jeweils einzeln durchgeführt.
Von Joachim Bauer im Buch Selbststeuerung (2015)

iconBemerkungen

Calling BullshitA number of studies have shown that children who can wait longer at age four have higher SAT scores in high school, and are rated by their parents as better-adjusted during adolescence. The authors of the original studies were careful to explain that their results demonstrated correlation: Delayed gratification is predictive of later academic success and emotional well-being. They did not demonstrate causation: The ability to delay gratification does not necessarily cause later success and well-being.* But as these results filtered through the popular press, the line between correlation and causation became blurred. The results of the marshmallow test and other related studies were reported as evidence that ability to delay gratification causes success later in life.
Von Carl T. Bergstrom, Jevin D. West im Buch Calling Bullshit (2020) im Text Causality
Calling BullshitWhen a research team went back and attempted to replicate the original marshmallow studies with a larger sample size and additional controls, they found only a fraction of the original effect. Moreover, there was a single factor that seemed responsible both for a child’s ability to delay gratification and for success during adolescence: the parents’ socioeconomic status.*7 Children from wealthy families were better able to wait for the second marshmallow. Why? Perhaps they felt a greater sense of overall stability, had greater trust in adults, recalled previous situations in which waiting had proven fruitful, and felt relative indifference—a marshmallow might not be such a special treat for these children. Parental wealth also is a major determinant of an adolescent’s educational success. So both the ability to delay gratification and academic success are consequences of parental wealth. Neither effect causes the other.
Von Carl T. Bergstrom, Jevin D. West im Buch Calling Bullshit (2020) im Text Causality
SelbststeuerungDer Marshmallow-Test bedeutet für Kinder eine Herausforderung der Selbstkontrolle, wie sie auch uns Erwachsenen im realen Leben fortlaufend begegnet. Täglich stehen Kinder, Jugendliche und Erwachsene vor der Wahl, sich entweder einen naheliegenden Wunsch schnell zu erfüllen oder aber, um wichtigerer oder längerfristiger Ziele willen, zu verzichten oder eine Bedürfnisbefriedigung zumindest aufzuschieben. Nicht nur für die Spezies Mensch war die Entwicklung der Fähigkeit zur Selbstkontrolle ganz offensichtlich eine evolutionäre Erfolgsstrategie. Sie ist es auch für jeden einzelnen Menschen. Die Marshmallow-Forscher kamen jedenfalls zu einem ähnlichen Ergebnis wie die Autoren der Dunedin-Studie: Der Erwerb guter Selbstkontrolle hat nachhaltige positive Auswirkungen auf unser späteres Leben. Jugendliche, die als Vierjährige im Marshmallow-Test länger als andere warten konnten, zeigen als 14-Jährige eine höhere soziale Kompetenz und haben ein größeres Selbstbewusstsein. Zudem zeigen diese Jugendlichen eine überlegene Konzentrationsfähigkeit, sind stressresistenter und verhalten sich allgemein stärker vernunftgesteuert. Nicht zuletzt haben sie auch die besseren Schulnoten.
Von Joachim Bauer im Buch Selbststeuerung (2015)
SelbststeuerungDer amerikanischen Psychologin Celeste Kidd gelang eine eindrucksvolle Demonstration des Einflusses, den die Verlässlichkeit Erwachsener auf die Entwicklung der kindlichen Selbstkontrolle hat. Sie wiederholte den Marshmallow-Test mit dreieinhalb Jahre alten Kindern, jedes Kind wurde auch hier einzeln getestet. Vor dem eigentlichen Test ließ die Forscherin jedes Kind zunächst eine Erfahrung mit der Zuverlässigkeit der Testleiterin machen: Diese trat wie immer freundlich auf, legte dem Kind Malpapier auf den Tisch und dazu einige stark abgenützte Malstifte. Dann teilte sie dem Kind – als sei ihr das eben erst eingefallen – mit, es gebe in einem anderen Zimmer einen Schrank, in dem sich wunderbare Farbstifte mit leuchtenden Farben befinden. Ob sie diese holen solle? Nachdem das Kind die Frage wie erwartet bejaht hatte, verschwand sie für einen kurzen Moment und kehrte zurück, wobei sie bei der einen Hälfte der einzeln getesteten Kinder die versprochenen Stifte auf den Tisch legte. Bei der anderen Hälfte der Kinder drückte sie ihr großes Bedauern aus, sie habe sich leider geirrt, die Stifte seien nicht da gewesen. Jedem Kind wurde nun noch etwas Zeit zum Malen gelassen, dann folgte der Marshmallow-Test. Die durchschnittliche Wartezeit, die Kinder durchhielten, ohne den vor ihnen liegenden Marshmallow zu vernaschen, betrug bei denen, die erlebt hatten, dass die Versuchsleiterin ihre Zusage einhielt, zwölf Minuten. Bei den zuvor enttäuschten Dreieinhalbjährigen war sie auf durchschnittlich drei Minuten verkürzt.
Von Joachim Bauer im Buch Selbststeuerung (2015)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
delay of gratificationdelay of gratification, Selbstregulierung, Dopamin, Kinderchildren, Motivation, extrinsischeextrinsic motivation

iconHäufig co-zitierte Personen

Walter Mischel Walter
Mischel

iconStatistisches Begriffsnetz  Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconZeitleiste

icon18 Erwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconExterne Links

Auf dem WWW Marshmallow experiment: Eintrag bei Wikipedia (englisch) ( WWW: Link OK 2021-03-21)

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.