/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Sinnvolle Kombination virtueller und physischer Materialien

Silke Ladel
Publikationsdatum:
Zu finden in: Digitalisierung und Bildung (Seite 3 bis 22), 2018
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit Juni 2018. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

Der Einsatz digitaler Medien im Grundschulbereich wird auch heute noch von manchen Personen sehr kritisch gesehen (z.B. Lembke/Leipner 2015). Als Begründung dafür, dass digitale Medien bei den jungen Kindern fehl am Platz seien, wird u.a. das Argument der Notwendigkeit haptischer Erfahrungen vorgebracht (z.B. Spitzer 2015). Aber: Das eine schließt das andere nicht aus! So liegt der häufig geforderte Mehrwert digitaler Medien nicht in diesen allein, sondern gerade erst in der sinnvollen Kombination von non-digitalen mit digitalen Medien. Der Fokus in diesem Beitrag liegt auf der sinnvollen Kombination von physischen und virtuellen Arbeitsmaterialien. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, die im Folgenden näher erläutert sind. Für alle Möglichkeiten ist festzuhalten: Die Primärerfahrung mit physischen Arbeitsmaterialien bildet die Grundlage für die Nutzung virtueller Arbeitsmaterialien!
Zunächst werden die vier Phasen des mathematischen Lernprozesses vorgestellt, die den Verlauf insbesondere arithmetischer Lernprozesse aufzeigen. Im Beitrag wird schwerpunktmäßig auf die erste Phase, dem Handeln und Operieren mit verschiedenartigen, konkreten Materialien, eingegangen. Der Vollständigkeit halber werden sinnvolle Beispiele für den Einsatz digitaler Medien in den Phasen drei und vier, sowie der Phase zwei voran gestellt. Diese betreffen den Umgang mit reinen Ziffern mit dem Ziel der Automatisierung, sowie die Verbindung verschiedener Darstellungsformen mit dem Ziel eines besseren Verständnisses der mathematischen Inhalte. Darauf folgen verschiedene Möglichkeiten wie eine sinnvolle Kombination virtueller und physischer Materialien realisiert werden kann.
Von Silke Ladel im Buch Digitalisierung und Bildung im Text Sinnvolle Kombination virtueller und physischer Materialien (2018)

iconDieses Kapitel erwähnt...


Personen
KB IB clear
Hans Aebli, Ingo Leipner, Gerald Lembke, Manfred Spitzer

Begriffe
KB IB clear
Computercomputer, Didaktikdidactics, Digitalisierung, Kinderchildren, Mathematikmathematics, Primärerfahrung
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1983  Zwölf Grundformen des Lehrens (Hans Aebli) 3, 12, 18, 15, 26, 13, 23, 21, 22, 13, 19, 1044971021587
2015   Die Lüge der digitalen Bildung (Gerald Lembke, Ingo Leipner) 10, 8, 18, 12, 18, 9, 14, 10, 5, 3, 3, 3301383515
2015   Cyberkrank! (Manfred Spitzer) 12, 10, 22, 11, 40, 14, 22, 10, 8, 19, 8, 132016113489
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2015Lernen verlernen (Gerald Lembke, Ingo Leipner) 3, 3, 1, 1, 1, 1, 1, 2, 1, 1, 1, 1413158

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconAnderswo finden

icon

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Sinnvolle Kombination virtueller und physischer Materialien: Artikel als Volltext bei Springerlink (lokal: PDF, 2524 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.