/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Wider eine ökonomische Sicht auf Schule?

Jens Dreßler
Zu finden in: Ambivalenzen des Ökonomischen (Seite 59 bis 70), 2015    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit Mai 2018. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

Jens Dreßler wirft die Frage auf nach der Differenz einer erziehungswissenschaftlichen und einer ökonomischen Sicht auf Schule. Er argumentiert, dass die bisherigen, ökonomisch motivierten Bemühungen der „Neuen Steuerung“ mitunter ins Leere laufen, weil sie die Eigenstruktur des Pädagogischen missachteten. Anhand der zentralen Lernstandserhebung in Hessen zeigt er auf, wie sich die ökonomische und die erziehungswissenschaftliche Sichtweise unproduktiv entgegenstehen. Er fordert im Rahmen einer Educational Governance die produktive Kombination sowohl ökonomischer, als auch pädagogischer Zugänge und die Entwicklung neuer Steuerungsmodelle, die auf die pädagogische Logik abgestimmt sind.
Von Martin Heinrich, Barbara Kohlstock im Buch Ambivalenzen des Ökonomischen (2015) im Text Bildung und Ökonomie im Zeichen 'Neuer Steuerung'
In Teilen der erziehungswissenschaftlichen Forschung ist jüngst Kritik an den aktuellen Reformen im Bildungswesen deutlich geworden. Bemängelt wird unter anderem, dass sich die ergriffenen Maßnahmen der Schulsteuerung an allgemeinen, „ökonomischen“ Steuerungsmodellen orientieren. So kritisiert Andreas Gruschka, dass die Reformen auf einem Unterrichtsverständnis aufbauen, das der besonderen pädagogischen Struktur von Erziehung und schulischem Unterricht nicht gerecht wird. Demgegenüber verweist er – in Anlehnung an Herwig Blankertz – auf eine „Eigenstruktur des Pädagogischen“, deren Missachtung maßgeblichen Anteil am „Misslingen“ der Reform habe. Der vorliegende Beitrag will dieser Spur folgen und in einem ersten Schritt aufzeigen, wie sich ein „pädagogischer“ Einspruch gegen eine in der aktuellen Praxis der Schulsteuerung zum Vorschein tretende „ökonomische“ Sicht auf das Lernen formulieren ließe. In einem zweiten Schritt soll anhand der zentralen Lernstandserhebung in Hessen aufgezeigt werden, wie sich beide Sichtweisen im schulischen Alltag in unproduktiver Weise entgegenstehen. Schließlich ergibt sich hieraus der Auftrag für die Governance-Forschung, durch die Erforschung der pädagogischen Struktur von Erziehung und Schule zu verbesserten Steuerungsmodellen beizutragen.
Von Jens Dreßler im Buch Ambivalenzen des Ökonomischen (2015) im Text Wider eine ökonomische Sicht auf Schule?

iconDieses Kapitel erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Pädagogik / Erziehungswissenschaft, Schuleschool, Unterricht, Wissenschaftscience

iconDieses Kapitel erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
LehrerIn

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconAnderswo finden

icon

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Wider eine ökonomische Sicht auf Schule?: Artikel als Volltext bei Springerlink (lokal: PDF, 784 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.