/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Stichwort: Transfer und Transferforschung im Bildungsbereich

Cornelia Gräsel
Zu finden in: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 13/1 (Seite 7 bis 20)
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

“Transfer of innovation” is understood in education science as concerned with the dissemination of scientifically based innovations in educational systems. This contribution will begin with a more precise definition of the term transfer, an overview of the current state of research and on which factors influence the successful dissemination of innovations in educational systems. In the second part, four strategies will be presented which enable the dissemination of scientific evidence into practical settings. Here we will compare strategies which have been used within the context of pilot programmes in Germany with internationally established approaches. These international approaches are more output-orientated and, therefore, look to the effects of innovations on pupils—especially with respect to performance development. The comparison contrasts classic top-down with evidence-based strategies and participative strategies with design-research approaches. Finally, we discuss the role given to educational research within these strategies.
Von Cornelia Gräsel in der Zeitschrift Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 13/1 im Text Stichwort: Transfer und Transferforschung im Bildungsbereich
Unter „Transfer von Innovationen“ versteht man in der Bildungsforschung die Verbreitung wissenschaftlich fundierter Innovationen im Bildungssystem. In diesem Artikel wird nach einer Begriffsbestimmung von Transfer zunächst ein Überblick über den aktuellen Stand der Forschung gegeben, welche Faktoren eine erfolgreiche Verbreitung von Innovationen im Bildungssystem beeinflussen. Im zweiten Teil des Aufsatzes werden vier verschiedene Strategien vorgestellt, mit denen wissenschaftliche Ergebnisse in der Praxis verbreitet werden können. Dabei werden jene Strategien, die in Deutschland im Rahmen von Modellversuchsprogrammen verwendet werden, mit international weit verbreiteten Ansätzen verglichen. Diese internationalen Ansätze sind stärker outputorientiert, berücksichtigen also, welche Wirkungen die Innovationen bei den Schülerinnen und Schülern haben - insbesondere in Bezug auf deren Leistungsentwicklung. In einer ersten Gegenüberstellung werden klassische Top-down-Strategien mit evidenzbasierten Strategien verglichen. Das zweite Vergleichspaar sind partizipative Strategien vs. Design-Forschung. Abschließend wird diskutiert, welche Rolle die Bildungsforschung bei diesen Strategien einnimmt.
Von Cornelia Gräsel in der Zeitschrift Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 13/1 im Text Stichwort: Transfer und Transferforschung im Bildungsbereich

iconDieser Zeitschriftenartikel erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Bildungeducation (Bildung), Deutschlandgermany, Innovationinnovation, Top-downTop-down, Wissenschaftscience

iconDieser Zeitschriftenartikel erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Bottom-up

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Stichwort: Transfer und Transferforschung im Bildungsbereich: Artikel als Volltext bei Springerlink (lokal: PDF, 219 kByte; WWW: Link OK 2017-06-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Zeitschriftenartikel 24
Verweise von diesem Zeitschriftenartikel 6
Webzugriffe auf diesen Zeitschriftenartikel 4222105414212362711133111351387411252111234133323133236656133476112111222221112
20102011201220132014201520162017