/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Sinn im Formalen?

Dirk Siefkes
Zu finden in: Sichtweisen der Informatik (Seite 97 bis 114), 1992    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit Mai 2019. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

Gregory Bateson hat die These aufgestellt, daß individuelle Entwicklung und natürliche Evolution denselben Gesetzen unterliegen; er setzt daher Lernen und Evolution gleich. Ich buchstabiere die Gleichsetzung fürs menschliche Lernen aus, wobei Begriffe die Rolle der Gene erhalten: Wir entwickeln unsere Gedanken begrifflich durch Selektion, so wie sich Lebewesen genetisch entwickeln. Daraus ergeben sich Folgerungen fürs Lernen und Lehren; viele von ihnen sind bekannt, erscheinen so aber in neuem Licht. Eine Schwierigkeit ergibt sich: Maschinen und Formalismen entwickeln sich nicht. Maschinen handeln nicht, Formalismen denken nicht; Vernunft allein reicht daher nicht im Umgang mit ihnen. Zum Ausgleich haben die Menschen einen sechsten Sinn, für Qualität, entwickelt. So wie Tiere einst das Denken »entdeckt« haben, um sich freie Entscheidungen zu »ermöglichen«, haben die Menschen gelernt, Sinn von Unsinn zu trennen; sonst könnten sie es in selbst hergestellten Umgebungen nicht aushalten. Anders als die Tiere müssen sie ihre Systeme selber »klein« halten, gut zwischen »maßlos« und »unterbemessen« balancieren. Da stecken die Informatiker in der Klemme: Ihre Aufgabe ist, so scheint es, jede Art von Kommunikation auf Elektronik zu reduzieren; wie können bei solchem Größenwahnsinn ihre Systeme »klein« sein? Sie müssen rechnergestützte Systeme »gestalten«, heißt es heute, auf menschliche Weise machen, balancierend zwischen »interpretieren« und »konstruieren«. Das können sie nicht ohne Andersgesinnte: Philosophen, Pädagogen, Psychologen, Soziologen. Wird Informatik solcherart zu einer Utopie?

Von Dirk Siefkes im Buch Sichtweisen der Informatik (1992) im Text Sinn im Formalen?

iconDieses Kapitel erwähnt...


Personen
KB IB clear
Gregory Bateson

Begriffe
KB IB clear
Denkenthinking, Ethikethics, Evolutionevolution, Informatikcomputer science, Maschinemachine, Mensch, Religionreligion, Theorietheory
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1972    Ökologie des Geistes (Gregory Bateson) 15, 15, 16, 11, 9, 9, 5, 8, 12, 7, 7, 111381991117995
1979    Geist und Natur (Gregory Bateson) 6, 6, 5, 11, 5, 4, 4, 3, 7, 5, 10, 937104911484

iconDieses Kapitel erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconAnderswo finden

icon

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Sinn im Formalen?: Artikel als Volltext bei Springerlink (lokal: PDF, 2375 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.