/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Durchgriff auf den Lernprozess

Zu finden in: Ambivalenzen des Ökonomischen (Seite 109 bis 139), 2015    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit Mai 2018. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

Walter Herzog illustriert die ökonomisch motivierte, technologische Reduktion von Schule und Unterricht am Beispiel der USA. Er zeigt auf, wie im dortigen Kontext ein zweckrationales Denken, das auf mehr Effektivität und Effizienz des Lernprozesses abzielt, die Schulentwicklung ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zur heutigen Zeit prägt. Basierend auf diesen Ausführungen lädt er ein, Schlüsse aus den in den USA gemachten Erfahrungen für die im deutschsprachigen Raum zurzeit aktuellen, an Standards und Kompetenzen ausgerichteten Reformbemühungen zu ziehen.
Von Martin Heinrich, Barbara Kohlstock im Buch Ambivalenzen des Ökonomischen (2015) im Text Bildung und Ökonomie im Zeichen 'Neuer Steuerung'
Schulreformen folgen in der Regel einer Rhetorik des Neuen und der Erneuerung, die sie dafür anfällig macht, ihre historischen Vorläufer zu ignorieren. Das gilt auch für die Standardbewegung, die keineswegs so neu ist, wie sie sich im deutschen Sprachraum gerne darstellt, sondern einer Tradition des schulreformerischen Denkens entspricht, die in den USA bis ins 19. Jahrhundert zurückgeführt werden kann. Der Beitrag folgt dieser genealogischen Linie, indem er die Kernelemente eines auf Effektivität und Effizienz ausgerichteten, an Output und Tests orientierten, zweckrationalen Verständnisses von Schule und Unterricht anhand von repräsentativen Beispielen herausarbeitet. Nach der Darstellung dreier früher Vertreter der Standardbewegung, wird dem Einfluss der in den USA lange dominierenden behavioristischen Psychologie auf die schulische Reformpolitik nachgegangen. Die Erweiterung des Reiz-Reaktionsschemas durch den kybernetischen Regelkreis führte zu einer Verschärfung der politischen und pädagogischen Kontrollambitionen, was an weiteren Beispielen aus den 1960er und 1970er Jahren aufgezeigt wird. Der Beitrag schließt mit einer kritischen Gesamtbeurteilung des Ansatzes der standardbasierten Schulreform.
Von Walter Herzog im Buch Ambivalenzen des Ökonomischen (2015) im Text Durchgriff auf den Lernprozess

iconDieses Kapitel erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Effektivität, Effizienz, Politikpolitics, Rückkopplung / Regelkreisfeedback loop, Schuleschool

iconDieses Kapitel erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Negative Rückkoppelung

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconAnderswo finden

icon

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Durchgriff auf den Lernprozess: Artikel als Volltext bei Springerlink (lokal: PDF, 920 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.