/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Strahlenbelastung durch Wireless LAN

Bild von www.schulinformatik.ch
Diese Seite wurde seit 2 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBemerkungen

Momentan sind noch keine umfassenden Studien zur Nutzung, Gesundheitsaspekten und Akzeptanz von WLAN vorhanden.
Von Marianne Leuenberger, Daniela Matthaei Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt in der Seminararbeit Akzeptanz von Wireless LAN an der ETH Zürich (2004)
Schon im Abstand von lediglich ein paar Metern von einem WLAN-Sender ist die Strahlenbelastung in der Regel niedrig.
Von Doris Eddelbüttel im Text Es hat gefunkt (ÖKO-TEST November 2002) (2002)
Aus Sicht des Sachverständigen ist daher eine gesundheitliche Belastung durch die W-LAN-Accesspoints nicht zu erwarten.
Von Institut Nova im Text Gutachten zur EMVU-Belastung durch das WLAN (2001)
Im Gegensatz zu den Accesspoints senden die Netzwerkkarten in den Notebooks nur dann, wenn wirklich Daten zu übertragen sind.
Von Institut Nova im Text Gutachten zur EMVU-Belastung durch das WLAN (2001)
Der Strahlung von Mobilfunkbasisstationen ist man [...] typischerweise unter Fernfeldbedingungen ausgesetzt, während bei der Benützung von Mobiltelefonen die Exposition im Nahfeld erfolgt.
Von BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Martin Röösli, Regula Rapp im Buch Hochfrequente Strahlung und Gesundheit (2003)
Die Zugangspunkte senden auf einer Frequenz zwischen 2,4 und 2,48 Gigahertz mit einer Sendeleistung von 30 Milliwatt mit gepulster elektromagnetischer Strahlung. Dies ist rund ein Siebzigstel der Höchstleistung eines Handys.
Von Doris Eddelbüttel im Text Es hat gefunkt (ÖKO-TEST November 2002) (2002)
Mobile Geräte wie Funk- und Mobiltelefone, Computer, Drucker und andere Elektrogeräte fallen nicht unter die NISV. Um keine neuen technischen Handelshemmnisse zu schaffen, kann die Schweiz dazu keine Grenzwerte einführen; die technischen Anforderungen für diese Geräte sind vielmehr auf internationaler Ebene festzulegen.
Von Herbert Limacher im Text Wie hoch ist die Strahlung bei DECT- und WLAN-Installationen? (2004)
Wie zu erwarten war lagen die Belastungen durch die Accesspoints des W-LANs an allen untersuchten Messpositionen deutlich unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte nach der 26. BImSchV. Auch die Vorsorgewerte des nova-Instituts, die bei einem Hunderstel der gesetzlichen Grenzwerte liegen, werden an allen Messpunkten erheblich unterschritten
Von Institut Nova im Text Gutachten zur EMVU-Belastung durch das WLAN (2001)
Während Passanten durch WLAN kaum belastet werden, bekommen die WLAN-Nutzer durch die ebenfalls sendenden Funkkarten in den Laptops deutlich mehr Strahlung ab. 15000 bis 20000 µW/Quadratmeter wurden in einem Meter Abstand zur WLAN-Karte gemessen. Ein Handy strahlt während des Telefonats allerdings drei- bis zehnmal so stark und auch die DECT-Telefone senden bis zu viermal stärker.
Von Doris Eddelbüttel im Text Es hat gefunkt (ÖKO-TEST November 2002) (2002)
Konkrete Messungen des AWEL an unterschiedlichen Strahlungssituationen, die beim Arbeiten mit DECT und WLAN entstehen können, zeigen, dass weder bei DECT- noch bei WLAN-Anlagen Grenzwerte verletzt werden. Die Messwerte liegen gar deutlich unter den Grenzwerten. Dabei muss beachtet werden, dass bei den WLAN-Messungen während allen Messungen ohne Unterbruch Daten kopiert wurden, was in der Praxis eher selten der Fall ist.
Von Herbert Limacher im Text Wie hoch ist die Strahlung bei DECT- und WLAN-Installationen? (2004)
Die Fachstelle «fri-tic» in Fribourg hat eine Studie zur Strahlung von WLAN durchgeführt. «Die Hauptaussage der Studie ist, dass Handystrahlung viel schädlicher als die WLAN-Strahlung ist», sagt Michael Anderes, der Leiter der Fachstelle. Das elektromagnetische Feld beim Betrieb von vier Antennen habe einen 50 Mal schwächeren Wert als die Norm aufgewiesen, sofern ein Mindestabstand von zwei Metern zur Basisstation eingehalten werde.
Von Matthias Hobi in der Zeitschrift Bildung Schweiz 11a/2007 (2007) im Text WLAN: Vorsicht ist besser als Nachsicht auf Seite 19
Im Nahfeld liegen komplexe Feldverhältnisse vor. Es gibt keinen festen Zusammenhang zwischen elektrischem und magnetischem Feld. Beide Feldkomponenten müssen separat gemessen oder mit komplexen numerischen Rechenverfahren bestimmt werden. Aus diesem Grund hat sich bei Nahfeldbedingungen (z.B. beim Mobiltelefonieren) für die Charakterisierung der Exposition ein Körper-internes Dosismass durchgesetzt, die sogenannte spezifische Absorptionsrate (SAR)
Von BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Martin Röösli, Regula Rapp im Buch Hochfrequente Strahlung und Gesundheit (2003)
Drahtlose Netzwerke mit ihren fest montierten Basisstationen [sind] der NISV unterstellt. Die Einhaltung der Immissionsgrenzwerte können aber mit wenigen Zentimetern Abstand zur Antenne bereits eingehalten werden. Aufgrund der geringen Sendeleistung von DECT- und WLAN-Systemen wurden in der NISV keine Anlagegrenzwerte für diese Anlagen festgelegt. Es kann daher von einer gewissen Unbedenklichkeit in Bezug auf nicht ionisierende Strahlung ausgegangen werden.
Von Herbert Limacher im Text Wie hoch ist die Strahlung bei DECT- und WLAN-Installationen? (2004)
Gepulste hochfrequente elektromagnetische Strahlung ist für die Gesundheit riskanter als herkömmliche ungepulste Strahlung, da sich bei gepulster Strahlung biologische Effekte zeigen, die sonst nicht auftreten. WLAN sendet im Frequenzbereich von 2,4 bis 2,483 Gigahertz gepulste Strahlung mit Spitzenwerten von 30 Milliwatt (mW) bei einer Frequenz von bis zu 391 Hertz aus. Die Pulsung entsteht dabei durch den regelmäßigen Wechsel von übertragenen Daten, die in Paketen zu 1500 Byte gesendet werden, und den dazwischenliegenden Pausen. Zusätzlich sendet die Antenne permanent ein Signal mit einer Frequenz von zehn Hertz aus, das den Laptops den Weg zu diesem Zugangspunkt weist.
Von Doris Eddelbüttel im Text Es hat gefunkt (ÖKO-TEST November 2002) (2002)
In geringen Entfernungen (10 bis 20 cm) von den W-LAN-Netzwerkkarten der Notebooks werden Werte von 50 bis 160 % der Vorsorgewerte erreicht. In der Kopfposition bei typischem Arbeitsabstand von 35% beträgt der Wert allerdings nur noch 4 % des Vorsorgewertes. Wer also besonders dicht über das Notebook gebeugt arbeitet, muss mit einer Überschreitung der Vorsorgewerte rechnen. Hierbei sollte allerdings bedacht werden, dass dies für den Vollastsendebetrieb der Notebooks gilt. Im praktischen Betrieb werden die mittleren Sendeleistungen der Notebooks i. Allg. erheblich niedriger liegen, insbesondere, wenn mehrere Notebooks sich einen Accesspoint "teilen müssen". Ausserdem senden die W-LAN-Netzwerkkarten der Notebooks keine periodischen Kennungen, sondern geben nur dann Strahlung ab, wenn von diesem Notebook aus ein aktiver Netzwerkzugriff erfolgt.
Von Institut Nova im Text Gutachten zur EMVU-Belastung durch das WLAN (2001)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
DECT-Telefone, Elektrosmog, Anlagegrenzwert (für NIS), Nichtionisierende Strahlung (NIS), WLAN / Wireless LANWireless LAN

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon3 Einträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Strahlenbelastung durch Wireless LAN 17532611264311232
Webzugriffe auf Strahlenbelastung durch Wireless LAN 
2004200520062007200820092010201120122013201420152016