/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Anlagegrenzwert (für NIS)

Diese Seite wurde seit 8 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconDefinitionen

Grenzwert, welcher von einer einzelnen Sendeanlage nicht überschritten werden darf. Es handelt sich um eine vorsorgliche Begrenzung. Der Anlagegrenzwert findet Anwendung an allen Orten, wo sich Personen längere Zeit aufhalten können (z.B. Wohnungen, Arbeitsplätze, Schulen usw.) – also Orten mit empfindlicher Nutzung (OMEN).
Von Swisscom in der Broschüre Zwischen Emotionen und Fakten (2006)
Der Anlagegrenzwert ist eine Begrenzung für die von einer bestimmten Anlage ankommende Strahlung und ist an denjenigen Orten einzuhalten, an denen sich Menschen längere Zeit aufhalten können, so genannte Orte mit empfindlicher Nutzung (z.B. für Wohn- und Arbeitsräume und Kinderspielplätze). Der Anlagegrenzwert bestimmt, wie viel Emissionen eine Anlage aussenden darf, damit die ankommende Strahlung den Immissionsgrenzwert nicht verletzt.
Von Herbert Limacher im Text Wie hoch ist die Strahlung bei DECT- und WLAN-Installationen? (2004)
Im Sinne der Vorsorge hat der Bundesrat zusätzlich zu den Immissionsgrenzwerten strengere Begrenzungen - so genannte Anlagegrenzwerte festgelegt, die sich nach den technischen und betrieblichen Möglichkeiten und der wirtschaftlichen Tragbarkeit richten. Für Hochfrequenzstrahlung ist diese vorsorgliche Begrenzung - bezogen auf die Feldstärke - ungefähr zehnmal strenger als gemäss den ICNIRP-Grenzwerten. Damit soll erreicht werden, dass die technischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um die NIS-Belastung der Bevölkerung, insbesondere die Langzeitbelastung, möglichst tief zu halten. Der Anlagegrenzwert ist somit eine pragmatische Festlegung unter Berücksichtigung der Verhältnismässigkeit. Seine Einhaltung garantiert allerdings den vom Umweltschutzgesetz geforderten Schutz nicht zwingend. Hintergrund für diese Aussage ist die Tatsache, dass die Risikoabschätzung selbst erst vorläufig und dadurch möglicherweise unvollständig ist.
Von BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Martin Röösli, Regula Rapp im Buch Hochfrequente Strahlung und Gesundheit (2003)

iconBemerkungen

Für Mobilfunk-Antennen beträgt der Anlagegrenzwert zehn Prozent des Immissionsgrenzwertes. So wird vorsorglich erreicht, dass Orte empfindlicher Nutzung deutlich unterhalb des Immissionsgrenzwertes belastet werden. Mehrere Mobilfunk-Antennen am gleichen Standort gelten als eine einzige Anlage und werden zusammengerechnet.
Von Herbert Limacher im Text Wie hoch ist die Strahlung bei DECT- und WLAN-Installationen? (2004)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Immissionsgrenzwert (für NIS), Orte mit empfindlicher Nutzung (OMEN), Nichtionisierende Strahlung (NIS), Elektrosmog, DECT-Telefone

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Anlagegrenzwert (für NIS) 1543351124
Webzugriffe auf Anlagegrenzwert (für NIS) 
20042005200620072008200920102011201220132014201520162017