/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Fragen

ENpS 1: Was ist das inhaltliche Ziel des ENpS-Programms?

Diese Seite wurde seit 9 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBemerkungen

Beat Döbeli HoneggerDies ist sicherlich die wichtigste Frage eines ENpS-Programms. Was soll mit diesem nicht zu unterschätzenden Aufwand erreicht werden?
Von Beat Döbeli Honegger, Rolf Stähli in der Broschüre Empfehlungen zur Planung und Umsetzung eines Ein-Notebook-pro-Studentin Programms (2001)
Am Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer in Hamburg sollen mit dem Einsatz von Laptops Beispiele und Ansätze für eine problemorientierte Lernkultur erarbeitet werden. Es soll erprobt werden, wie der Unterricht sich verändert, wenn alle multimedialen Werkzeuge zur Verfügung stehen.
Von Nora Horstmann, Oliver Vorndran im Buch Schulen für die Wissensgesellschaft (2003) im Text Organisationskonzepte für den Einsatz von Laptops in Schulen auf Seite 249
So möchte das Evangelisch Stiftische Gymnasium in Gütersloh eine Verbesserung des Lehrens und Lernens mit dem Einsatz der Geräte erzielen. Weiterhin sollen reformpädagogische Ansätze umgesetzt werden. Die Schüler sollen eine systematische Ausbildung von Medienkompetenz erhalten. Schüler und Eltern sollen Verantwortung übernehmen.
Von Nora Horstmann, Oliver Vorndran im Buch Schulen für die Wissensgesellschaft (2003) im Text Organisationskonzepte für den Einsatz von Laptops in Schulen auf Seite 249
In München am Michaeli-Gymnasium München sollen die Schüler mit Hilfe der Laptops in den Umgang mit modernen Kommunikationstechnologien eingeführt werden. Die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes sollen in der Schulpraxis erprobt und auf ihre Alltagstauglichkeit geprüft werden. Weiterhin soll fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Team gefördert werden.
Von Nora Horstmann, Oliver Vorndran im Buch Schulen für die Wissensgesellschaft (2003) im Text Organisationskonzepte für den Einsatz von Laptops in Schulen auf Seite 249
Beat Döbeli HoneggerEs gibt verschiedene Gründe, ein ENpS-Programm zu starten. Wir können diese zentrale Frage hier nicht beantworten, da sie sehr schulspezifisch ist und von jeder Schule selbst beantwortet werden muss. Es sind z.B. folgende Ziele denkbar:
  • Notebook = Persönliches Arbeits- & Kommunikationsinstrument Das Notebook wird als persönliches Werkzeug zum Arbeiten und Kommunizieren benutzt. Es findet keine von der Schule gesteuerte Integration der Notebooks in den Unterricht statt.
  • Erweiterung des Schulraumes Da die Studierenden nur einen Teil ihrer Schularbeitszeit auf dem Schulgelände verbringen (Berufsschulen, Universitäten) kann das Notebook zu einer virtuellen Erweiterung des Schulraums führen. Lernende haben auch zu Hause oder am Arbeitsplatz die Möglichkeit, mit dem Notebook zu lernen und zu arbeiten.
  • Integration von ICT ins Curriculum Notebooks werden bei der Auswahl von Unterrichtsstoff und Unterrichtsmethode berücksichtigt. Spezielle Lern- und Unterrichtssoftware sind Teil des ENpS-Programms.
Die Definition der Projektziele Ihres ENpS-Programms ist absolut zentral und hat grosse Auswirkungen auf Planung und Umsetzung.
Von Beat Döbeli Honegger, Rolf Stähli in der Broschüre Empfehlungen zur Planung und Umsetzung eines Ein-Notebook-pro-Studentin Programms (2001)
Es besteht Einigkeit darüber, dass mit dem Einsatz der Laptops keine IT-Experten »produziert« werden sollen, sondern dass den Schülern vielmehr eine umfassende Medienkompetenz vermittelt werden soll. Zu dieser gehört neben technischem und anwendungsbezogenem Wissen u. a. auch das Wissen um die Produktion von Medien und die Fähigkeit zur kritischen Medienbetrachtung. Die Schüler sollen durch den Einsatz der Laptops eine größere Selbständigkeit, Teamfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit beim Lernen entwickeln. Sie sollen weiterhin ihre Erkenntnisse in Anlehnung an das konstruktivistische Lernparadigma selbst gewinnen. Auch wird ein ganzheitlicher Ansatz mit fächerübergreifendem Unterricht verfolgt. Durch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Laptops, z. B. als Fremdsprachenkabinett oder zur Musikproduktion, können die Schüler schöpferisch tätig werden. Es besteht die Möglichkeit des Speicherns der Produkte, die die Schüler in einer der kreativsten Phasen ihres Lebens erstellen. Es können Datenbanken angelegt werden, die den Schülern langfristig zur Verfügung stehen. Diese Produkte und Datenbanken können aber auch fortlaufend verändert und verbessert werden. Viele dieser pädagogischen Ziele sind besser mit dem Modell der persönlich zugeordneten Laptops zu erreichen. Besonders die Vorteile der Eigenverantwortlichkeit und der Selbstständigkeit des Lernens werden stärker diesem Modell zugeschrieben.
Von Nora Horstmann, Oliver Vorndran im Buch Schulen für die Wissensgesellschaft (2003) im Text Organisationskonzepte für den Einsatz von Laptops in Schulen auf Seite 250

iconVerwandte Begriffe


Begriffe
Ein Notebook pro StudentIn (ENpS)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Frage 47335128
Webzugriffe auf diese Frage 
2001200220032004200520062007200820092010201120122013201420152016