/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Aussagen

Effizienzargument: Mit ICT lassen sich gewisse Abläufe beim Lernen effizienter gestalten

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

Beat Döbeli HoneggerMit digitalen Medien lassen sich gewisse Abläufe in der Schule effizienter gestalten.
Von Beat Döbeli Honegger im Buch Mehr als 0 und 1 (2016) im Text Warum gehört das Digitale in die Schule?

iconBemerkungen

Heide TroitzschChristian SengstagDamian MillerChristoph ClasesMit E-Learning können Sie meist weder Personal noch Betriebskosten sparen.
Von Heide Troitzsch, Christian Sengstag, Damian Miller, Christoph Clases in der Broschüre Roadmap to E-Learning @ETH Zurich (2006)
Beat Döbeli HoneggerGewisse Effizienzgewinne sind einfach und unscheinbar : Verfügen alle Schülerinnen und Schüler über ein persönliches digitales Gerät, so haben alle stets einen Taschenrechner, eine Stoppuhr und eine Kamera dabei – Dinge, um die sich die Lehrkraft nicht mehr kümmern muss. Das klingt nach wenig, Erfahrungen aus der Praxis zeigen jedoch, dass sich diese kleinen Effizienzgewinne in einer solchen Eins-zu-eins-Umgebung insgesamt lohnen. Nimmt man die intensive Nutzung der Lernzeit als Merkmal guten Unterrichts, so sind letztlich solche Effizienzgewinne lernförderlich. Das Effizienzargument überschneidet sich daher teilweise mit dem Lernargument.
Von Beat Döbeli Honegger im Buch Mehr als 0 und 1 (2016) im Text Warum gehört das Digitale in die Schule?
The Cost-effectiveness Rationale commands little support, even in the World Bank, but its proponents (such as Carnoy et al. [3]), argue that computer hardware and software can substantially replace teachers and be more cost-effective. Perhaps they draw their evidence from industrial and commercial training, where computers have in fact proved to be cost-effective in certain settings. As yet. you would have to go a very long way to find a private primary or secondary school based mainly on teaching through computers, and it would be operating at a loss. The rationale is faulty because it does not take into account the socialising and other humanistic roles of schools, which parents will not sacrifice, rightly, I feel.
Von David Hawkridge im Text Who Needs Computers in Schools, and Why? (1990)
Beat Döbeli HoneggerDamit sind nicht didaktische Mehrwerte beim Lernen gemeint, denn die fallen unter das bereits beschriebene Lernargument. Beim Effizienzargument geht es um administrative und organisatorische Aspekte, die für sich genommen das Lernen nicht verbessern, aber vielleicht Zeit und Raum für Lernprozesse schaffen. Am offensichtlichsten ist dies beim Unterrichtsmaterial, das Lehrerinnen und Lehrer selbst erstellen. Digitales Unterrichtsmaterial lässt sich leichter überarbeiten und austauschen. Damit dürfte sich die Aktualität und Qualität dieses Materials erhöhen. Dies gilt auch für Arbeitsergebnisse von Schülerinnen und Schülern. Liegen diese in digitaler Form vor, so lassen sie sich meist leichter austauschen, gegenlesen und überarbeiten. Sind Schülerinnen und Schüler außerhalb der Schule digital erreichbar, so lassen sie sich rascher über Stundenplanänderungen und ähnliches informieren.
Von Beat Döbeli Honegger im Buch Mehr als 0 und 1 (2016) im Text Warum gehört das Digitale in die Schule?

icon27 Vorträge von Beat mit Bezug

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Aussage 47172311425102122232724262
Webzugriffe auf diese Aussage 
20062007200820092010201120122013201420152016