/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Texte

Allgemeine Prinzipien des Lernens im Rahmen der Theorie biologischer Netzwerke

Zu finden in: Gedächtnis (Seite 159 bis 169), 1991  
Diese Seite wurde seit 7 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconVersuch einer Zusammenfassung

Fragestellung:

'Diese Arbeit versucht klarzulegen, was im Rahmen der Theorie biologischer Netzwerke über Lernen gesagt werden kann.'

Hauptaussage:

Es bestehen 'hochgradige Übereinstimmungen zwischen individuellem Lernen und Evolution'.

Lernen 'Modifikation der Struktur eines autonomen (lebenden) Systems, die zu einer Veränderung der Art der Koppelung dieses Systems führt.'
Struktur = ein modifizierbares Netzwerk kooperierender/konkurrenzierender aktiver Einheiten.
Strukturveränderung = Metadynamik, d.h. ein Gesetz der Modifikation der Dynamik.
Struktur Aktive Einheiten Konnektivität
Neuronales Lernen konstant variabel
Evolutionäres Lernen variabel konstant
Neuronale Strategien spezifische Klasse nicht-linearer Netzwerke neuronale elektrische Aktivität hirnähnliche synaptische Verbindungen
Evolutionäre Strategien weniger scharf definierte Klasse nichtlinearer Dynamiken individuelle Verhaltensweisen
(Lebewesen, Botschaften, Zellen)
Beziehungen innerhalb einer Population von Individuen

Hmmm….


iconZusammenfassungen

Francisco J. VarelaEs geht mir darum, die Gemeinsamkeiten individuellen und evolutionären Lernens so präzise wie möglich darzustellen.
Von Francisco J. Varela im Buch Gedächtnis (1991) im Text Allgemeine Prinzipien des Lernens im Rahmen der Theorie biologischer Netzwerke auf Seite  160
Francisco J. VarelaDiese Arbeit versucht klarzulegen, was im Rahmen der Theorie biologischer Netzwerke über Lernen gesagt werden kann. Im besonderen sollen die folgenden beiden Thematiken behandelt werden:
  1. die Bestimmung grundlegender Mechanismen der Lernens in unterschiedlichen lebenden Systemen: Gehirnen, Polulationen, Immunsystemen;
  2. die Anwendung dynamischer Erklärungsprinzipien, um die vorliegenden Forschungsergebnisse aus einheitlicher Perspektive neu formulieren und so auf gleicher Ebene in Beziehung setzen zu können.
Von Francisco J. Varela im Buch Gedächtnis (1991) im Text Allgemeine Prinzipien des Lernens im Rahmen der Theorie biologischer Netzwerke auf Seite  159

iconDieser Text erwähnt ...


Personen
KB IB clear
Gregory Bateson, Humberto R. Maturana, Francisco J. Varela

Fragen
KB IB clear
Wie funktioniert Lernen?How does learning work?

Begriffe
KB IB clear
Erklärungsprinzipexplaining principle, Evolutionevolution, Gehirnbrain, Informationinformation, Lebenlife, Lernenlearning, Netzwerknetwork, Neuronales Netzneural network, Ontogenese, Phylogenese, Strukturstructure
icon
Bücher
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
1979  local secure Geist und Natur (Gregory Bateson) 2, 3, 4, 8, 7, 13, 10, 10, 13, 11, 12, 24371042411624
1979Principles of Biological Autonomy (Francisco J. Varela) 7100
1984  local secure Der Baum der Erkenntnis (Humberto R. Maturana, Francisco J. Varela) 10, 8, 13, 16, 16, 25, 23, 24, 19, 20, 15, 311091253131322
1988Autonomie et Connaissance (Francisco J. Varela) 2000

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.