/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Ambivalenzen der Umsetzung schulischer Autonomiepolitik

Judith Hangartner, Carla Jana Svaton
Zu finden in: Ambivalenzen des Ökonomischen (Seite 223 bis 243), 2015    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit Mai 2018. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

Judith Hangartner und Carla Svaton analysieren im Rahmen der Neuen Steuerung implementierte Reformen im Kanton Bern und machen Ambivalenzen bei deren Umsetzung deutlich. So zeigen sie auf, wie die Steuerungskultur ökonomisiert und gleichzeitig in tradierte Aufsichtsverhältnisse eingebettet wurde, ohne dass man die lokalen Gestaltungsfreiräume substanziell erweiterte. Diese von ihnen als Hybridisierung bezeichnete neue Governance-Konstellation illustrieren sie am Beispiel der Aushandlungen um Unterrichtsressourcen im Kontext der Reform des Finanzierungssystems.
Von Martin Heinrich, Barbara Kohlstock im Buch Ambivalenzen des Ökonomischen (2015) im Text Bildung und Ökonomie im Zeichen 'Neuer Steuerung'
Schulische Autonomie ist seit den 1990er Jahren ein Schlagwort der Debatte über eine „neue Steuerung“: Durch Dezentralisierung, so lautet bis heute die weitverbreitete These, könne die Qualität der Schulen verbessert werden. Dieser Beitrag blickt zurück auf die transnationalisierte Debatte und fragt danach, wie die Anliegen der Autonomiepolitik Eingang in die Governance in einem Schweizer Kanton gefunden haben. Die Analyse der inzwischen implementierten Reformen im Kanton Bern zeigt die Ambivalenzen einer Umsetzung, welche die Steuerungskultur ökonomisiert und gleichzeitig in tradierte Aufsichtsverhältnisse einbettet, ohne die lokalen Gestaltungsfreiräume bisher substanziell zu erweitern. Die Ambivalenzen gegenüber einer Erweiterung lokaler Gestaltungsautonomie werden am Beispiel der Aushandlungen um Unterrichtsressourcen im Kontext einer Reform des Finanzierungssystems diskutiert. Der Beitrag basiert auf einer ethnographischen Erforschung schulischer Governance und orientiert sich an Praxistheorien.
Von Judith Hangartner, Carla Jana Svaton im Buch Ambivalenzen des Ökonomischen (2015) im Text Ambivalenzen der Umsetzung schulischer Autonomiepolitik

iconDieses Kapitel erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Autonomieautonomy, Politikpolitics, SchweizSwitzerland, Unterricht

iconDieses Kapitel erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
LehrerIn, Schule

iconAnderswo finden

icon

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Ambivalenzen der Umsetzung schulischer Autonomiepolitik: Artikel als Volltext bei Springerlink (lokal: PDF, 835 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.