/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

EigenplagiatSelf-Plagiarism

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconSynonyme

Eigenplagiat, Selbstplagiat, Self-Plagiarism

iconBemerkungen

Den Begriff Selbstplagiat hält Frey für verfehlt denn ein Plagiat stehle von anderen, sich selber könne man nicht bestehlen.
im Text Keine klaren Regeln für Selbstplagiate an der Universität (2011)
Mathias BinswangerThe most extreme form of a Salami tactic is to publish the same result twice or more. Such duplication of one’s own research output is of course not allowed, but in reality often proves to be an effective way to increase one’s “research productivity”.
Von Mathias Binswanger im Buch Incentives and Performance im Text How Nonsense Became Excellence (2015) auf Seite 27
Unbestritten ist allerdings auch dass es beim Thema Selbstplagiat einen grossen Graubereich gibt So gibt es Umstände unter denen eine Mehr fachpublikation akzeptabel sein kann etwa wenn es sich um eine Übersetzung handelt oder wenn die Arbeit zuvor nur in einem Konferenzbericht er schienen ist
Von Christian Speicher im Text Fragwürdige Selbstplagiate (2011)
Mathias BinswangerTherefore, an anonymous survey of 3,000 American scientists from the year 2002 shows that at least 4.7 % of the participating scientists admitted to have published the same result several times (Six 2008). And in reality this percentage will probably be even higher as not all scientists will admit their misbehavior in a survey even if it is anonymous.
Von Mathias Binswanger im Buch Incentives and Performance im Text How Nonsense Became Excellence (2015) auf Seite 27
This practice, where one paper is sliced into many small pieces to increase the number of countable output resulting in the smallest publishable unit, or when results from previously published papers are republished without proper acknowledgement, is regarded as unethical as it distorts scientific progress and wastes the time and resources of the scientific community (Martin 2013).
Von Stefanie Haustein, Vincent Larivière im Buch Incentives and Performance (2015) im Text The Use of Bibliometrics for Assessing Research
Der Druck möglichst viel zu publizieren hat eine unangenehme Begleiterscheinung. Er fördert unlauteres Verhalten. Zwar sind schwerwiegende Vergehen wie Plagiate oder das Manipulieren von Daten in der Wissenschaft eher selten. Andere Formen des wissenschaftlichen Fehlverhaltens sind aber durchaus verbreitet. Dazu zählt etwa das künstliche Aufblasen einer Autorenliste die scheibchenweise Veröffentlichung von Daten oder auch die als Selbstplagiat bezeichnete Publikation von mehreren Arbeiten mit identischen Daten in verschiedenen Journalen.
Von Christian Speicher im Text Fragwürdige Selbstplagiate (2011)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Salamipublikationenleast publishable unit, Aufgeblasene AutorenlistenHonorary Authorship, PublikationsdruckPublish or Perish!, Peer review Prozess (wissenschaftlich), Impact FactorImpact Factor
icon
Verwandte Aussagen
Publikationsdruck fördert Selbstplagiate
Selbstplagiate fördern die Informationsflut

iconHäufig co-zitierte Personen

Bruno S. Frey Bruno S.
Frey
Margit Osterloh Margit
Osterloh
Hildegard Matthies Hildegard
Matthies
Dagmar Simon Dagmar
Simon
Mathias Binswanger Mathias
Binswanger

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Eigenplagiat 5115
Webzugriffe auf Eigenplagiat 11259411171411351012237132433561221312113231121222322111131221113468
2011201220132014201520162017