/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Texte

Ist die duale Berufsbildung für die Digitalisierung gewappnet?

Ursula Renold, Thomas Bolli
Zu finden in: Aufwachsen im digitalen Zeitalter (Seite 24 bis 29), 2019 local secure web 
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Ursula Renold und Thomas Bolli beleuchten in ihrem Beitrag die Schnittstelle von Schule und Berufswelt. Die duale Berufsbildung ist gut gewappnet für die Digitalisierung, aber der Austausch zwischen Ausbildung und Arbeitswelt sollte rascher geschehen.
Von Benjamin Bosshard im Buch Aufwachsen im digitalen Zeitalter (2019) im Text Kinder und Jugendliche in einer digitalisierten Welt
Die Digitalisierung stellt das Bildungssystem vor substanzielle Herausforderungen, da sich die auf dem Arbeitsmarkt nachgefragten Kompetenzen verändern. Das duale Berufsbildungssystem der Schweiz hat diesbezüglich drei Vorteile. Erstens passt sich das Lehrstellenangebot an die Nachfrage nach Fachkräften in den entsprechenden Berufen an. Da der Prozess langsam erfolgt, haben alle beteiligten Akteure Zeit, sich darauf einzustellen. Dadurch entsteht ein Anpassungsmechanismus, welcher das Angebot von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen zumindest teilweise synchronisiert. Zweitens hilft die zentrale Rolle von Berufsbildungsverbänden in der Entwicklung von Lehrplänen, Veränderungen in der Kompetenznachfrage zu eruieren und diese in den Lehrplänen abzubilden. Drittens ist das Lernen am Arbeitsplatz in der dualen Berufsbildung ein gutes Instrument um Soft Skills zu vermitteln, welche zunehmend an Bedeutung gewinnen. Wer einige Dutzend Male während der Berufslehre unbekannten und unerwarteten Situationen in der betrieblichen Realität ausgesetzt ist, der weiss sich bei der nächsten ungewohnten Situation besser zurecht zu finden, als jene, welche nur im schulischen Kontext anhand von Übungen trainieren konnten.
Nichtsdestotrotz kann das schweizerische Berufsbildungssystem die mit der Digitalisierung einhergehenden Herausforderungen nicht ignorieren. Kompetenzen im Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien müssen gefördert werden. Zudem ist es wichtig, die Zusammenarbeit der Akteure von Bildungsund Beschäftigungssystem zu stärken, indem forschungs- und innovationsstarke Firmen in den Reformprozess eines neuen Rahmencurriculums einbezogen werden. Eine weitere wichtige Komponente besteht darin, Arbeitnehmer zu befähigen, sich während des ganzen Lebens weiterzubilden.
Von Ursula Renold, Thomas Bolli im Buch Aufwachsen im digitalen Zeitalter (2019) im Text Ist die duale Berufsbildung für die Digitalisierung gewappnet?

iconDieses Kapitel erwähnt ...


Personen
KB IB clear
David Autor, Ursula Bärtschi, Peter Baumann, Monika Bucher, Beat Döbeli Honegger, Juraj Hromkovic, Markus Hunziker, Thomas Merz, René Moser, Christoph Mylaeus-Renggli, Beatrice Straub Haaf, Beat W. Zemp
icon
Texte
Jahr  Umschlag Titel Abrufe IBOBKBLB
2015 local secure web Schlussbericht der Arbeitsgruppe zu Medien und Informatik im Lehrplan 21 (Christoph Mylaeus-Renggli, Ursula Bärtschi, Peter Baumann, Beat Döbeli Honegger, Juraj Hromkovic, Markus Hunziker, Thomas Merz, René Moser, Beatrice Straub Haaf, Beat W. Zemp, Monika Bucher) 12, 18, 23, 24, 16, 20, 14, 13, 17, 22, 22, 16162516659
2015 local secure web Why Are There Still So Many Jobs? (David Autor) 5, 3, 8, 8, 13, 7, 8, 7, 7, 10, 14, 11101511220

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalIst die duale Berufsbildung für die Digitalisierung gewappnet?: Kapitel als Volltext (lokal: PDF, 115 kByte)

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.