/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Aussagen

Bitcoins fördern durch ihren Energieverbrauch den Klimawandel

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconBemerkungen

Blockchain-Entwickler William Entriken, der an weniger energieintensiven Verfahren forscht, kontrastiert Kryptowährungen mit Klimazertifikaten, mithilfe derer man entstandene CO₂-Emissionen kompensieren kann. «Bitcoin ist das Gegenteil davon. Wenn man Bitcoins kauft, dann kauft man CO₂-Erzeugungs-Credits», sagte Entriken dem Magazin New Scientist. Wenn man für 50’000 Dollar Bitcoins erwerbe, dann puste jemand in diesem Gegenwert Kohlendioxid in die Atmosphäre.
Von Christoph von Eichhorn im Text Fatale Gier nach billiger Energie (2021) auf Seite  34
Es gibt Methoden, die würden fast keinen Strom verbrauchen. Ich unterrichte sie seit Jahren unseren Studenten. Die Person, die Bitcoin erfunden hat, war offenbar nicht in meiner Vorlesung! Neue Kryptowährungen versuchen, diese bekannten und bewährten Methoden in die Praxis umzusetzen. Damit entfällt die irrsinnige und unnötige Rechenleistung für das Lösen der Rätsel.
Von Roger Wattenhofer im Text «Ich wäre nicht überrascht, wenn Bitcoin verboten würde» (2017)
Öffentliche Kryptowährungen – allen voran Bitcoin – stehen wegen ihres exorbitanten Energieverbrauchs in der Kritik. Der rührt vornehmlich vom Mining: Für jeden neuen Block müssen zahlreiche Zufallswerte durchprobiert werden. An sich ist diese Suche ein sinnloser, aber erzwungener Ressourcenverbrauch. Dieser „Proof of Work“ (PoW) schützt die Blockchain, indem er Manipulationen aufwendig und unrentabel macht. Allerdings verursachen große Blockchains dadurch einen enormen Stromverbrauch, bei Bitcoin in etwa den eines kleinen Landes – je nach Berechnungsmethode. Nicht nur vor dem Hintergrund des Klimawandels ist das hochgradig ineffizient, zumal weder Ethereum noch Bitcoin einen besonders hohen Durchsatz von Transaktionen pro Sekunde aufweisen.
Von Lars Hupel in der Zeitschrift c't 10/2021 im Text Verträge im Äther (2021)

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.