/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Texte

Die eierlegende Wollmilchsau - die Gesellschaft, die Politik und das Smartphone

Zu finden in: Die Digitalisierung frisst ihre User (Seite 57 bis 63), 2018 local web 
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 4 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Die Digitalisierung frisst ihre UserMan stelle sich vor: eine Welt ohne Smartphone – schier unmöglich. Der Tanz um das goldene Kalb begann mit Apples iPhone im Jahre 2007 und kennt bislang kein Ende. Ständig werden neue Einsatzmöglichkeiten für den digitalen Allrounder entwickelt: von der Steuerung der Smart-Home-Geräte bis hin zu den verrücktesten Spielangeboten der Unterhaltungsindustrie. Selbst in der Politik hat das Smartphone seinen Platz und sorgt dabei sogar für Staatskrisen, wie beispielsweise, als das Diensthandy von Bundeskanzlerin Angela Merkel durch den US-Geheimdienst abgehört wurde. Oder es schreibt Geschichte, als sich nämlich der türkische Staatspräsident Racep Tayyip Erdogan während eines Putsches in seinem Land 2016 per Handy-Videodienst über einen Fernsehsender an sein Volk wandte – ein Bild, das sich damals in der Türkei und der Welt in Windeseile verbreitete.
Von Anabel Ternès, Hans-Peter Hagemes im Buch Die Digitalisierung frisst ihre User (2018) im Text Die eierlegende Wollmilchsau - die Gesellschaft, die Politik und das Smartphone

iconAnderswo finden

icon

iconVolltext dieses Dokuments

Auf dem WWW Die eierlegende Wollmilchsau - die Gesellschaft, die Politik und das Smartphone: Artikel als Volltext bei Springerlink (lokal: PDF, 428 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und dieses Kapitel

Beat hat Dieses Kapitel während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Er hat Dieses Kapitel einmalig erfasst und bisher nicht mehr bearbeitet. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Aufgrund der wenigen Einträge im Biblionetz scheint er es nicht wirklich gelesen zu haben. Es gibt bisher auch nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.