/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Aussagen

Es finden keine Diskussionen statt zu Lehren und Lernen in einer digital geprägten Welt

Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit November 2022. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconBemerkungen

Beat Döbeli HoneggerIch beschäftige mich beruflich seit über 20 Jahren mit der Frage, wie die Schule mit dem Digitalen umgehen soll.
In letzter Zeit begegne ich öfters dem Narrativ, darüber würde gar nicht diskutiert, sondern das Digitale würde als gegeben hingenommen.
Ich fange deshalb hier mal an, solche Aussagen zu sammeln.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 17.11.2022
Die «Digitale Welt» im DiskursIn diesem Sinne ist der für die Strategie tragende Begriff der „digitalen Welt“ ein reines Diskurs phänomen, das dazu dient, den durch die Digitalisierung erst herbeizuführenden Zustand als bereits gegeben darzustellen. Damit werden offene, kontro verse Debatten verhindert und die Alternativlosigkeit der politisch vorgezeichneten Entwicklung suggeriert.
Von Philologenverband NRW, Karl-Heinz Dammer im Buch Die «Digitale Welt» im Diskurs (2022) auf Seite  4
Die «Digitale Welt» im DiskursDiese Tendenz tritt in den KMK-Empfehlungen zum „Lehren und Lernen in der digitalen Welt“ deutlicher zutage, die „nachhaltig“ eine „neue Normalität“ (KMK 2021, 4) und eine „Kultur der Digitalität“ (dieser Begriff taucht 20-mal in dem Text auf) etablieren will. Aus dieser Rahmung ergibt sich zwangsläufig, dass es angesichts der „großen Herausforderungen“ des deutschen Bildungssystems „auch technologiebasierter Innovationen bedarf“ (ebd.) und dass „in jedem Unterricht an allen Schulen die Potenziale der digi talen Technologien durchgehend zu nutzen“ sind (ebd., 8), da es eben augenscheinlich nur Potenziale gibt (ebd., 9f.), nicht aber Probleme oder unbeabsichtigte Nebenfolgen, von denen an keiner Stelle die Rede ist.
Von Philologenverband NRW, Karl-Heinz Dammer im Buch Die «Digitale Welt» im Diskurs (2022) auf Seite  8
Die «Digitale Welt» im DiskursDarüber wäre in einem ergebnisoffenen demokratischen Prozess zu diskutieren, der Vor- und Nachteile auf der Basis theoretischer, politischer und gesellschaftlicher Erwägungen sowie empirischer Befunde gegeneinander abwägt. Ein solch demokratischer Umgang mit dem Phänomen Digitalisierung wird, so meine These, durch den Digitalisierungsdiskurs unterlaufen, dem der Begriff „digitale Welt“ entstammt. Er wurde zu Beginn der bildungspolitischen Digitalisierungsoffensive 2016 vom Bundesministerium geprägt, danach von der KMK und nun auch von der NRW-Bildungsadministration übernommen. Da der Begriff in dem IP 60-mal auftaucht, erscheint es legitim, hier von einer Art Mantra zu sprechen, das die Adressaten dazu bewegen soll, die „digitale Welt“ ohne kritische Reflexion als gültige Beschreibung des Phänomens zu übernehmen.
Von Philologenverband NRW, Karl-Heinz Dammer im Buch Die «Digitale Welt» im Diskurs (2022) auf Seite  8

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.