/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Aussagen

Personen mit einfachen Antworten (Igel-Denken) erhalten mehr Medienaufmerksamkeit)

Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit November 2020. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconDefinitionen

Großartige, kühne Igel-Prognosen bringen einen mit anderen Worten also eher ins Fernsehen.
Von Nate Silver im Buch The Signal and the Noise (2012) im Text Sind Sie schlauer als der Experte im Fernsehen?

iconBemerkungen

»Was veranlasst einen Intellektuellen, öffentlich aufzutreten?«, fragte mich Tetlock. »Es gibt Akademiker, die sich mit relativer Anonymität begnügen. Aber es gibt auch die anderen, deren Wunsch es ist, als Intellektuelle öffentlich in Erscheinung zu treten. Nicht vernachlässigbare Wahrscheinlichkeiten mit dramatischen Veränderungen in Verbindung zu bringen, garantiert ein gewisses allgemeines Interesse.«
Von Nate Silver im Buch The Signal and the Noise (2012) im Text Sind Sie schlauer als der Experte im Fernsehen?
Füchsen fällt es manchmal schwerer, sich in der Welt des Fernsehens, des Geschäftslebens und der Politik zurechtzufinden. Ihre Überzeugung, dass sich viele Probleme schlecht vorhersagen lassen – und dass man diese Unsicherheiten auch aussprechen sollte –, werden fälschlicherweise für mangelndes Selbstbewusstsein gehalten. Ihr pluralistischer Ansatz gilt als Mangel an Überzeugung. Harry Truman wurde mit seiner Forderung nach einem »einhändigen« Ökonomen berühmt; er war verärgert darüber, dass ihm die Füchse in seiner Regierung keine einfachen Antworten geben konnten.
Von Nate Silver im Buch The Signal and the Noise (2012) im Text Sind Sie schlauer als der Experte im Fernsehen?
Who was more famous? The hedgehog. Phil found that there is an inverse correlation between fame and accuracy. Stop and think about that for a moment. Isn’t that just amazing? Now, why is that? I’m guessing that German television has exposed you to both such creatures. – Who makes better television, the fox or the hedgehog? If you’re a TV producer, who do you want as your guest? You want the hedgehog. The hedgehog tells a simple, clear story. The fox is like, „I’m not sure…“ If you’re a producer, you don’t want this. Which is why, when you turn on CNBC, it’s a parade of hedgehogs. That’s great television.
Von Dan Gardner im Text Turning Future Babble Into Real Foresight (2014)
The question is: Why is it great television? And I think part of the answer can be illustrated this way: President Harry Truman said that he wanted to hear from a „one-armed economist“, because he was sick of hearing, „One the one hand … one the other hand …“ That is human nature. When you have a really important question, you want an answer. And when someone comes along and says, „Well, I think there are six factors involved, maybe seven. On the one hand, some of them point in this direction. On the other hand, some of them point in that direction. Balance of probability says it’s probably more likely than not that it’s going to go this way, but there’s upside risk, and there’s downside risk, and …“ There’s steam coming out of your ears at this point. You want an answer. And a probability judgment doesn’t feel like an answer because it says, „I’m not sure“. I mean, that’s fundamentally what a probability judgment is. It’s an expression, „I think, but I’m not sure“. That’s not good enough. You want to hear an answer! You want the one-armed economist!
Von Dan Gardner im Text Turning Future Babble Into Real Foresight (2014)
That too is consistent with the EPJ data, which revealed an inverse correlation between fame and accuracy: the more famous an expert was, the less accurate he was. That’s not because editors, producers, and the public go looking for bad forecasters. They go looking for hedgehogs, who just happen to be bad forecasters. Animated by a Big Idea, hedgehogs tell tight, simple, clear stories that grab and hold audiences. As anyone who has done media training knows, the first rule is “keep it simple, stupid.” Better still, hedgehogs are confident. With their one-perspective analysis, hedgehogs can pile up reasons why they are right—“furthermore,” “moreover”—without considering other perspectives and the pesky doubts and caveats they raise. And so, as EPJ showed, hedgehogs are likelier to say something definitely will or won’t happen. For many audiences, that’s satisfying. People tend to find uncertainty disturbing and “maybe” underscores uncertainty with a bright red crayon. The simplicity and confidence of the hedgehog impairs foresight, but it calms nerves— which is good for the careers of hedgehogs.
Foxes don’t fare so well in the media. They’re less confident, less likely to say something is “certain” or “impossible,” and are likelier to settle on shades of “maybe.” And their stories are complex, full of “howevers” and “on the other hands,” because they look at problems one way, then another, and another. This aggregation of many perspectives is bad TV. But it’s good forecasting. Indeed, it’s essential.
Von Philip E. Tetlock, Dan Gardner im Buch Superforcasting (2015)

iconZitationsgraph

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.