/ en / Traditional / help

Beats Biblionetz - Aussagen

Buchdruck hat Verschwörungstheorien gefördert

Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit September 2020. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik ist nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser offenbar nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconBemerkungen

Im 16. und 17. Jahrhundert entstanden wichtige Voraussetzungen für die heutigen, oft recht komplexen Theorien: Mit dem Aufkommen des Buchdrucks fanden Verschwörungstheoretiker ein breiteres Publikum. Wie wichtig ein neues Medium sein kann, zeigte sich mit dem Aufkommen des Internets: Wer früher im stillen Kämmerlein an irgendetwas glaubte, findet nun mit wenigen Klicks Gleichgesinnte, die jede noch so abstruse Theorie bestärken.
Von Alexandra Bröhm im Text Nichts ist, wie es scheint (2020) auf Seite  32

iconErwähnungen  Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.