Das Kollegi Schwyz und die Digitalisierung


Schwyz, 21.05.2019

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46
 
Seite generiert am 22.09.2020
 
Short-URL: https://doebe.li/kollegi19
Schreiben auf Papier vs. digital?

Verweise auf Biblionetz-Objekte:

Es erstaunt mich überhaupt nicht, dass in dieser oft zitierten Studie die Studierenden besser lernen, wenn sie auf Papier schreiben als wenn sie mit dem Computer Vorlesungsnotizen machen: Die Studierenden haben nie gelernt, wie man digital sinnvoll Vorlesungsnotizen macht. Weil tippen schneller geht als von Hand schreiben, sind die Studierenden mit dem Comptuer weniger gezwungen, die Informationen zu verdichten und somit zu durchdenken und es führt zu einem reinen Vorlesungsdiktat. Das ist aber nicht das Problem des Computers, sondern der fehlenden Kompetenz, die den Studierenden nie vermittelt wurde.
Gerade im Magazin des Tages Anzeigers vom letzten Wochenende wurde eine alte Methode von c. 1950 vorgestellt, wie man sinnvollerweise von Hand Vortragsnotizen macht. Genau solche Methoden benötigen wir auch fürs digitale Notieren. Und wir benötigen Zeit, um diese Methoden den Schülerinnen und Schülern vorzustellen und zu üben.