Der Leitmedienwechsel und die Bildung

Podium Interface, Hochschule für Technik
FHNW, Windisch, 08.12.2014

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48 , 49 , 50 , 51 , 52 , 53 , 54 , 55 , 56 , 57 , 58 , 59 , 60 , 61 , 62 , 63 , 64 , 65 , 66 , 67 , 68 , 69 , 70 , 71 , 72 , 73 , 74 , 75 , 76 , 77 , 78 , 79 , 80 , 81 , 82 , 83 , 84 , 85 , 86 , 87 , 88 , 89 , 90 , 91 , 92 , 93 , 94
 
Seite generiert am 02.03.2017
 
Google+
Informatik und Computer eröffnen neue Räume
Informatik und Computer eröffnen einen virtuellen Raum, in welchem sich Konzepte modellieren und simulieren lassen. Die Informatik stellt dazu einerseits Werkzeuge zur theoretischen Beschreibung von Strukturen und Abläufen bereit, andererseits aber auch konkrete Systeme in Form von Computern, um diese Strukturen und Abläufe zu implementieren und simulieren. Dabei sind den Möglichkeiten wenig Grenzen gesetzt: So lassen sich sowohl die physikalischen Gesetze unserer Erde nachbauen als auch Welten mit ganz anderen physikalischen Gesetzen simulieren. Modellieren und simulieren lässt sich alles, was formal beschreibbar ist.