Informatik ist mehr als Informatik

Warum sich die Informatik mit dem Leitmedienwechsel befassen muss
Eröffnungsvortrag an der INFOS 2013, 26.09.2013

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48 , 49 , 50 , 51 , 52 , 53 , 54 , 55 , 56 , 57 , 58 , 59 , 60 , 61 , 62 , 63 , 64 , 65 , 66 , 67 , 68 , 69 , 70 , 71 , 72 , 73 , 74 , 75
Diese Folien bei Slideshare anschauen...
Diese Folien bei Slideshare anschauen...

 
Seite generiert am 06.06.2014
 «Erbsen zählen» versus «mit Gadgets spielen»
Sozial- und Geisteswissenschaftler denken anders als Ingenieure. So beäugen wir uns immer mal wieder kritisch im Insitut für Medien und Schule in Goldau. Während ich den leisen Verdacht hege, dass die Erziehungswissenschaftler eher Erbsen zählen – und zwar dort wo besonders gute Lichtverhältnisse herrschen – sind diese der Meinung, dass der Informatiker unter ihnen lieber mit neuen Gadgets spielt als Forschung betreibt. Wenn ich also – wie von 2009 bis 2011 geschehen – eine Grundschulklasse mit persönlichen Smartphones ausstatte, ist dann n=17 bereits Forschung?