Informatik ist mehr als Informatik

Warum sich die Informatik mit dem Leitmedienwechsel befassen muss
Eröffnungsvortrag an der INFOS 2013, 26.09.2013

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48 , 49 , 50 , 51 , 52 , 53 , 54 , 55 , 56 , 57 , 58 , 59 , 60 , 61 , 62 , 63 , 64 , 65 , 66 , 67 , 68 , 69 , 70 , 71 , 72 , 73 , 74 , 75
Diese Folien bei Slideshare anschauen...
Diese Folien bei Slideshare anschauen...

 
Seite generiert am 06.06.2014
Digitalisierung
Die Digitalisierung ermöglicht somit das Übermitteln und Speichern unterschiedlichster Daten mit denselben Geräten und Kommunikationskanälen. Ich benötige nicht mehr für jede Art von Daten ein separates Gerät und einen separaten Kanal. Das Mobiltelefon wird zum Diktiergerät und Fotoapparat und es gibt nur noch ein Netzwerkkabel, mit dem Telefonate, Fernsehsendung und Filme, Mails und Dokumente übertragen werden. Diese Entwicklung mündet schlussendlich in Allzweckgeräten, die fähig sind, digitale Daten zu verarbeiten und speichern. Genannt werden diese Geräte Computer.