Der Digitale Alltag

Zwischenbericht zuhanden des Schulrats
Arth, 22.01.2013

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39
 
Seite generiert am 24.01.2013

Den sinnvollen Einsatz und seine Grenzen kennen lernen
Hier ein aktuelles Posting aus dem Weblog der Projektschule.. Padi Bernhard beschreibt wie die Klasse zuerst mit realen Geobrettern arbeitet, er dann eine entsprechende App vorstellt und die Kinder zuerst jubeln, danach aber feststellen, dass das Arbeiten mit den realen Geobrettern ja einfacher und effizienter ist als das Hantieren mit der App auf den kleinen Bildschirmen der Handhelds.
Solche Erfahrungen gehören zentral zum Projekt «Digitaler Alltag»! Die Kinder sollen lernen, wann der Einsatz digitaler Medien sinnvoll ist und wann weniger.
Denn um zu Hause zu üben, ist dann die App wieder praktischer, als das reale Geobrett mit nach Hause zu nehmen…