Denken ist wie googlen, nur krasser


Kantonsschule Ausserschwyz, 28.08.2014

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48 , 49 , 50 , 51 , 52 , 53 , 54 , 55 , 56 , 57 , 58 , 59 , 60 , 61 , 62 , 63 , 64 , 65 , 66 , 67 , 68 , 69 , 70 , 71 , 72 , 73 , 74 , 75 , 76 , 77 , 78 , 79 , 80 , 81 , 82 , 83 , 84 , 85 , 86 , 87 , 88 , 89 , 90 , 91 , 92 , 93
 
Seite generiert am 02.03.2017
 
Google+
Digitalisierung
Ich verwende im Folgenden die Bezeichnung Digitalisierung für die Tatsache, dass heute alle möglichen Datentypen (Text, Audio, Bilder, Videos etc.) mit Hilfe einer Abfolge von binären Zeichen (0/1, oder Wahr/Falsch oder Ein/Aus) gespeichert und übermittelt werden können. Ich bin mir bewusst, dass der Begriff Digitalisierung diese Tatsache nicht genau trifft, weder bedeutet «digital» streng genommen binär, noch elektronisch. Mir ist aber bisher kein treffenderer Begriff bekannt, der auch allgemein verstanden wird.