Digitale Kompetenz ist gelinde gesagt eine Herausforderung für die Aus- und Weiterbildung

Hauptvortrag an der KKV-Jahrestagung
Aarau, 17.01.2017

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48 , 49 , 50 , 51 , 52 , 53 , 54 , 55 , 56 , 57 , 58 , 59 , 60 , 61 , 62 , 63 , 64 , 65 , 66 , 67 , 68 , 69 , 70 , 71 , 72 , 73 , 74 , 75 , 76 , 77 , 78 , 79 , 80
 
Seite generiert am 02.03.2017
 
Google+
Schreiben Sie etwa Ihre Medienkonzepte noch selbst?
Ich habe das jedenfalls mal ausprobiert: Warum auch noch Medienkonzepte selbst schreiben? Ich bin ja Informatiker, also habe ich mir rasch einen Medienkonzeptgenerator geschrieben, der jetzt innert Sekundbruchteilen Medienkonzepte generiert. Sollten Sie also mal ein Medienkonzept für die Schule benötigen: Sie dürfen sich gerne bedienen: Es hat genügend unter der Adresse auf der Folie. Und ein Reload der Seite generiert ihnen ein neues Konzept.
Gerade in Zeiten, wo auch in der Bildung gespart werden muss: Warum nicht die Konzepte durch den Computer schreiben lassen? Auf den ersten Blick ist da kein Utnerschied zu erkennen, und wer liest solche Berichte schon genau?
Ernsthafter: Dieser Einstieg sollte ihnen gezeigt haben, dass «Digitalisierung und Volksschule» vielleicht grössere Fragen aufwirft als die Frage, ob die Schule Tablets beschaffen soll.