Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen


PH FHNW, 01.03.2013

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47
Diese Folien bei Slideshare anschauen...
Diese Folien bei Slideshare anschauen...

 
Seite generiert am 17.02.2014
Private ICT-Infrastruktur und -Nutzung
Diese Kompetenzen sind eingebettet in ein Umfeld, das sich in den letzten Jahren massiv verändert hat. Da ist die zunehmende privat verfügbare ICT-Infrastruktur zu nennen (95% der 6. Klässler besitzen am Ende der Primarschule ein Handy, bald werden das alles Smartphones sein). Parallel nimmt auch die private Nutzung digitaler Medien massiv zu, wie aktuelle Studien wie KIM, JIM oder James zeigen.