0 und 1 aber nicht schwarz/weiss

Der Leitmedienwechsel und das Schweizerische Bildungswesen
GDI Rüschlikon, 12.03.2013

Home
Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48 , 49 , 50 , 51 , 52 , 53 , 54 , 55 , 56 , 57 , 58 , 59 , 60 , 61 , 62 , 63 , 64 , 65 , 66 , 67 , 68 , 69 , 70 , 71 , 72 , 73 , 74 , 75
Diese Folien bei Slideshare anschauen...
Diese Folien bei Slideshare anschauen...

 
Seite generiert am 04.12.2014
Derzeit dominieren Smartphones und Tablets die Bildungsdiskussionen. Doch Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung sind Auslöser eines Leitmedienwechsels, der mit der Einführung des Buchdrucks vergleichbar ist. Um ihren Auftrag in der Informationsgesellschaft auch zukünftig wahrnehmen zu können, muss die Schule die Nutzung von persönlichen Digitalgeräten fördern und die notwendigen Kompetenzen zum Verständnis, zur Nutzung und zur Reflexion digitaler Werkzeuge und Medien vermitteln. Seit Jahren passiert dies in vielen innovativen Kleinprojekten, doch erreichen wir die nötige Breitenwirkung?

MP3-Audio-Mitschnitt des Referats (42 Minuten)