Aus dem fernen Digitalien...

edudays 2015 (Videoaufzeichnung)
Krems an der Donau 2015, 08.04.2015

Home
Erste Folie Zurück Vorwärts Letzte Folie
1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12 , 13 , 14 , 15 , 16 , 17 , 18 , 19 , 20 , 21 , 22 , 23 , 24 , 25 , 26 , 27 , 28 , 29 , 30 , 31 , 32 , 33 , 34 , 35 , 36 , 37 , 38 , 39 , 40 , 41 , 42 , 43 , 44 , 45 , 46 , 47 , 48 , 49 , 50 , 51 , 52 , 53 , 54 , 55 , 56 , 57 , 58 , 59 , 60 , 61 , 62 , 63 , 64 , 65 , 66 , 67 , 68 , 69 , 70 , 71 , 72 , 73 , 74 , 75 , 76 , 77 , 78 , 79 , 80 , 81 , 82 , 83 , 84 , 85 , 86 , 87 , 88 , 89 , 90 , 91 , 92
 
Seite generiert am 07.07.2015
 
Google+
Aus dem fernen Digitalien
Klar habe ich mich gefreut über die Einladung, die edudays 2015 zu eröffnen. Aber dann, was erzähle ich denn da? Gerhard Brandhofer kann ein Lied davon singen, wie schwer es mir gefallen ist, ein Thema zu finden. So schwer, dass monatelang der Blindtext des Abstracts im Programm der edudays zu lesen stand.
Ist Ihnen das aufgefallen? Und Sie sitzen trotzdem hier? Das bestätigt meinen Verdacht, dass der Wert des Geschriebenen massiv überschätzt wird. Wer liest denn so Zeugs noch? Ich will jetzt nicht sagen, dass Lehrerinnen und Lehrer nichts lesen, aber ehrlich – man weiss ja langsam was da so steht, oder?