/ en / Traditional / mobile / help

Beats Biblionetz - Begriffe

Dagstuhl DreieckDagstuhl triangle

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconSynonyme

Dagstuhl Dreieck, Dagstuhl triangle, Dagstuhl-Dreieck

iconDefinitionen

Im Jahr 2016 und 2017 trafen sich Vertreter verschiedener Fachdisziplinen (Informa-tik, Medienpädagogik, Medienwissenschaften, Wirtschaft), um gemeinsam die Ver-antwortung für eine informationstechnologische Grundbildung zu übernehmen. In einer veröffentlichten Erklärung forderten sie eine umfassende Verankerung informa-tischer, medienpädagogischer und medienwissenschaftlicher Inhalte in Schulen. Das Dreieck stellt dabei die verschiedenen Perspektiven (»Wie funktioniert das?«, »Wie nutze ich das?« und »Wie wirkt das?«) dar und impliziert so die technologische, die anwendungsbezogene sowie die gesellschaftlich-kulturelle Ebene.
Von Johannes Zylka im Buch Digitale Schulentwicklung (2018) auf Seite 114
Richard HeinenDas Dagstuhl-Dreieck entstand im Frühjahr 2016 auf einer gemeinsamen Tagung von Informatikern und Medienpädagogen und versucht, die ehedem scheinbar unvereinbaren Sichtweisen dieser Professionen zu vereinen und in unterschiedlichen Perspektiven auf die digitale Welt zusammenzufassen. Die Veränderung im Verhältnis zwischen Realität und Virtualität adressiert die gesellschaftlich-kulturelle Perspektive, die danach fragt, wie die Phänomene, Gegenstände und Situationen in einer digital vernetzten Welt auf die Gesellschat und das Individuum wirken. Erweitert wird das Dreieck um die technische Perspektive, die nach der Funktionsweise von Technologie fragt. In den Aspekten von Floridi repräsentiert das Gegensatzpaar Informationsmangel und Informationsfülle die anwendungsorientierte Perspektive des Dagstuhl-Dreiecks.
Von Richard Heinen im Buch Pädagogischer Mehrwert? (2017) im Text BYOD@School auf Seite 120

iconBemerkungen

Juraj HromkovicDas "Dagstuhl-Dreieck" reduzierte die Informatik auf das Reflektieren über die Technologie; die Gestaltung und die Entwicklung der Informatik kommen dabei nicht vor.
Von Juraj Hromkovic in der Zeitschrift Informatik Spektrum Sonderheft: Bildung und Informatik im Text Bilden wir die Erfinderinnen, Gestalter und Entwicklerinnen digitaler Technologie aus und nicht nur ihre Konsumenten! (2019)
Mit der Dagstuhl-Erklärung liegt also ein kohärentes und wissenschaftlich fundiertes Gesamtkonzept vor, das alle relevanten Aspekte einer digitalen Bildung in der Schule umfasst und in dem die Informatik verankert ist.
Von Rudolf Peschke, Gerhard Röhner im Journal Coding (2017) im Text Informatik wird zum Thema
Bildung in der digitalen und vernetzten Welt muss aus technologischer, gesellschaftlich- kultureller und anwendungsbezogener Perspektive betrachtet werden. Über die Fragen „wie funktioniert das?“, „wie wirkt das?“ und „wie nutze ich das?“ hinaus geht es um die Frage „wie und warum positioniere ich mich dazu?“.
Von Harald Gapski in der Zeitschrift Bildung und Digitalisierung (2019) im Text Mehr als Digitalkompetenz
Gerhard BrandhoferMit dem Ziel, dass Schüler/innen die Fähigkeit erlangen sollen, mit digitalen Systemen selbstbestimmt umzugehen, wird in der Dagstuhl-Erklärung eine umfassende Betrachtungsweise zugrunde gelegt. Sie beinhaltet die technologische, die gesellschaftlich-kulturelle und die anwendungsbezogene Perspektive zu digitalen Medien.
Von Gerhard Brandhofer in der Zeitschrift fnm Magazin 1/2017 im Text Informatische Bildung für alle! (2017)
Richard HeinenMit Blick auf das schulische Lernen lässt das Dreieck aber die Perspektive auf die Gestaltung von Lernprozessen in Bildungsorganisationen vermissen. Die Frage, die im Dreieck noch unbeantwortet bleibt, ist: Wie muss die Organisation von Lernen verändert werden, damit sich die genannten drei Perspektiven einlösen lassen?
Von Richard Heinen im Buch Pädagogischer Mehrwert? (2017) im Text BYOD@School auf Seite 120
Juraj HromkovicAls Reaktion auf das Manifest der deutschsprachigen Informatikerinnen und Informatiker für ein eigenständiges Fach Informatik ohne ICT und Medien aus Dagstuhl vom Winter 2015 folgte das "Dagstuhl-Dreieck" der Medienwissenschaftler. Es betonte die Einheit der Medienwissenschaft, ICT und Informatik und schrieb der Medienkunde die führende Rolle zu.
Von Juraj Hromkovic in der Zeitschrift Informatik Spektrum Sonderheft: Bildung und Informatik im Text Bilden wir die Erfinderinnen, Gestalter und Entwicklerinnen digitaler Technologie aus und nicht nur ihre Konsumenten! (2019)
Dominik PetkoBeat Döbeli HoneggerDoreen PrasseDass der Lehrplan 21 die beiden Bereiche «Medien» und «Informatik» in einem Gefäss vereint, ist einerseits das Ergebnis eines bildungspolitischen Kompromisses. Andererseits lehnt er sich damit an die Grundüberlegungen des sogenannten «Dagstuhl-Dreiecks» an, das drei einander ergänzende Perspektiven auf digitale Phänomene beschreibt, die Schülerinnen und Schüler einnehmen können sollten (Gesellschaft für Informatik, 2016)
Von Dominik Petko, Beat Döbeli Honegger, Doreen Prasse in der Zeitschrift Digitale Transformation im Text Digitale Transformation in Bildung und Schule (2018) auf Seite 164
Beat Döbeli HoneggerDas Dagstuhl-Dreieck ist aus meiner Sicht primär für bildungspolitische Diskussionen gedacht und sollte keinesfalls den viel differenzierteren Fachdiskurs ersetzen.
Wesentlich scheint mir dabei die Betonung der gleichberechtigten Existenz der drei Dimensionen. Die genaue Definition/Formulierung dieser drei Dimensionen ist wiederum ein Thema des internen Fachdiskurses und nicht der (mitunter auch medialen) Bildungspolitik.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 02.03.2018
Das Dagstuhl-Dreieck wurde im direkten Anschluss an ein gemeinsames Seminar von Informatikern und Medienpädagogen auf Schloss Dagstuhl publiziert. Es war und ist in der Fassung vom März 2016 ein Türöffner für bildungspolitische Diskussionen im Bereich der Digitalisierung, das dem Grundsatz 'keep it small and simple' folgt. Es hat jedoch auch für zum Teil heftige Diskussionen gesorgt, unter anderem weil es aus wissenschaftlicher Sicht sehr unpräzise und grob ist.
Von Dieter Engbring im Text Überlegungen zu einem Beitrag zur Lehrerbildung in der digital vernetzten Welt (2018)
Beat Döbeli HoneggerDie Perspektiven des "Dagstuhler Dreiecks" bedingen sich gegenseitig:
  • Ohne konkrete Anwendung lässt sich weder die technologische noch die soziokulturelle Perpektive der digitalisierten Welt vermitteln.
  • Die soziokulturelle Perspektive liefert sowohl für Anwendung als auch für die technologische Perspektive die notwendige Reflexionsebene.
  • Die technologische Perspektive liefert das für Anwendung und die soziokulturelle Perspektive notwendige Grundlagenwissen.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 26.02.2016
Beat Döbeli HoneggerDie drei Bereiche – im deutschsprachigen Raum aktuell übrigens meist Anwendungskompetenzen (A), Medienbildung (B) und Informatik (C) genannt – ergänzen sich gegenseitig :
  • Ohne konkrete Anwendungskenntnisse lässt sich weder effizient Informatik vermitteln noch Medienbildung betreiben.
  • Medienbildung liefert sowohl für Anwendungskenntnisse als auch für Informatik die notwendige Reflexionsebene.
  • Informatik liefert das für Anwendungskenntnisse und Medienbildung notwendige Grundlagenwissen.
Von Beat Döbeli Honegger im Buch Mehr als 0 und 1 im Text Welche Aspekte des Digitalen sind für die Allgemeinbildung relevant? (2016)
Michael KerresLetztlich erscheint der Weg, wie ihn Döbeli (2015) skizziert hat, und der die Grundlage der o.g. Dagstuhl-Erklärung darstellt, gangbar: Es geht um die Fähigkeit, a) digitale Technik zu verstehen, b) ihre Funktionen für den Zugang zu Wissen, die Entwicklung von Identität und Teilhabe an Gesellschaft zu nutzen und c) ihre Implikationen zu refl ektieren. Diese Sicht bleibt eng genug an dem Medialen und berücksichtigt gleichzeitig die Reichweite des medienpädagogischen Anliegens, ohne sich in allgemeinen Kategorien menschlichen Handelns aufzulösen.
Von Michael Kerres im Buch Pädagogischer Mehrwert? (2017) im Text Digitalisierung als Herausforderung für die Medienpädagogik
Beat Döbeli HoneggerEs ist erstaunlich und mir nicht verständlich, wie Juraj Hromkovic das auf Schloss Dagstuhl (einem Leibniz-Zentrum für Informatik), von einer Gruppe von Informatikern und Medienbildnern, darunter zahlreichen Informatikdidaktikprofessorinnen (u.a. Torsten Brinda, Ira Diethelm, Ralf Romeike, Carsten Schulte, Nadine Bergner, Beat Döbeli Honegger, Werner Hartmann, Heidi Schelhowe) entwickelte und von der deutschen Gesellschaft für Informatik publizierte Dagstuhl-Dreieck (dagstuhl.gi.de) als Produkt von Medienwissenschaftlern bezeichnen kann.
Ebenfalls unverständlich ist mir, wo Hromkovic liest, dass "Medienkunde die führende Rolle" beim Dagstuhl-Dreieck habe (das Wort "Medienkunde" kommt in der Dagstuhl-Erklärung nicht vor).
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 19.05.2019
Das Jahr 2016 kann als ein durchaus konstruktives Jahr für die Zusammen arbeit zwischen der Medienbildung und der Informatikdidaktik bezeichnet werden. So fand im Februar 2016 im Schloss Dagstuhl das Seminar „Infor matik und Schule" statt, das sich mit dem Verhältnis von informatischer Bildung und „Digitaler Bildung" auseinandersetzte und hierzu einen kon struktiven, interdisziplinären Diskurs zwischen Vertretern der Informatik, Informatikdidaktik, Medienpädagogik, Medienbildung, Politik, Schule und Wirtschaft weiterführte. Als Ergebnis des Seminars wurde die gemeinsame „Dagstuhl-Erklärung: Bildung in der digitalen vernetzten Welt" (Gl 2016) veröffentlicht, die auch auf der GMK-Konferenz 2016 diskutiert wurde und einen vielversprechenden Ansatz für den weiteren Diskurs liefert. Digitale Bildung sollte demnach die Phänomene, Artefakte, Systeme und Situatio nen der „digitalen Welt", denen Schülerinnen und Schüler begegnen, aus einer anwendungsbezogenen, einer gesellschaftlich-kulturellen und einer technologischen Perspektive in den Blick nehmen.
Von Ralf Romeike im Buch Software takes command im Text Wie informatische Bildung hilft, die digitale Gesellschaft zu verstehen und mitzugestalten (2017)

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Anwendungsorientierte Perspektive, Gesellschaftlich-kulturelle Perspektive, Technologische Perspektive, Medienbildung, informatische Bildung

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

Rainer Gemulla Rainer
Gemulla
Martin Zimnol Martin
Zimnol
Hartmut Sommer Hartmut
Sommer
Birgit Schmitz Birgit
Schmitz
Björn Scheuermann Björn
Scheuermann
Alexander Rabe Alexander
Rabe
Andreas Oberweis Andreas
Oberweis
Peter Kusterer Peter
Kusterer
Alexander Mittag Alexander
Mittag
Jürgen Hollatz Jürgen
Hollatz
Rüdiger Fries Rüdiger
Fries
Torsten Otto Torsten
Otto
Thomas Bartoschek Thomas
Bartoschek
Johannes Schöning Johannes
Schöning
Leonore Dietrich Leonore
Dietrich
Julia Behrens Julia
Behrens
Nadine Bergner Nadine
Bergner
Sven Kommer Sven
Kommer
Lutz Hellmig Lutz
Hellmig
Benjamin Jörissen Benjamin
Jörissen
Ralf Romeike Ralf
Romeike
Ira Diethelm Ira
Diethelm
Gerhard Röhner Gerhard
Röhner
Carsten Schulte Carsten
Schulte
Torsten Brinda Torsten
Brinda

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Dagstuhl Dreieck - ein schillernder Leitbegriff der vergangenen Jahre
Nicht erst seit kurzem bewegt das Spannungsfeld "Dagstuhl Dreieck" die Gemüter. Es wird aus diesen Überlegungen der Versuch unternommen, das Spannungsfeld fundierter zu beleuchten.
2014 wurde der Begriff erstmalig beschrieben. Die Entwicklung scheint erst am Anfang zu sein.
Erhellend ist ein Blick auf die Geschichte des Begriffs. Die neuste einigermassen bekannte Erklärung des Begriffs lautet: "Im Jahr 2016 und 2017 trafen sich Vertreter verschiedener Fachdisziplinen (Informa-tik, Medienpädagogik, Medienwissenschaften, Wirtschaft), um gemeinsam die Ver-antwortung für eine informationstechnologische Grundbildung zu übernehmen. In einer veröffentlichten Erklärung forderten sie eine umfassende Verankerung informa-tischer, medienpädagogischer und medienwissenschaftlicher Inhalte in Schulen. Das Dreieck stellt dabei die verschiedenen Perspektiven (»Wie funktioniert das?«, »Wie nutze ich das?« und »Wie wirkt das?«) dar und impliziert so die technologische, die anwendungsbezogene sowie die gesellschaftlich-kulturelle Ebene." (Johannes Zylka, 2018). ...

icon31 Vorträge von Beat mit Bezug

icon5 Einträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.
Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

icon53 Erwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.