/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

h-index

Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconSynonyme

h-index, Hirsch-Index, hirsch index

iconDefinitionen

Der Hirsch-Index, h-Index oder Hirsch-Faktor ist ein zitationsbasierter Indikator, der vor allem auf den Forschungsimpact als Qualitätsindikator zielt und dabei die Zitationshäufigkeit in der Breite des gesamten Publikationsoutputs einer Wissenschaftlerin bzw. eines Wissenschaftlers betrachtet.
Von Deutscher Wissenschaftsrat in der Broschüre Empfehlungen zur Bewertung und Steuerung von Forschungsleistung (2011)

iconBemerkungen

Die Interpretation und Bewertung dieses Indikators ist voraussetzungsvoller als die einfache Zahl annehmen lässt und bedarf u. a. einer Kenntnis des fachlichen Kontextes und des Lebensalters der jeweiligen Wissenschaftlerin bzw. des jeweiligen Wissenschaftlers.
Von Deutscher Wissenschaftsrat in der Broschüre Empfehlungen zur Bewertung und Steuerung von Forschungsleistung (2011)
Introduced by a researcher outside the bibliometric community physicist Jorge E. Hirsch, the h-index has had enormous impact on the scholarly and bibliometric community (Waltman and van Eck 2012) due to its attempt to reflect an author’s publication output and citation impact with one simple integer. Although initially perceived as its strength, the oversimplification of the two orthogonal dimensions of publications and citations (Leydesdorff 2009), is actually its greatest weakness.
Von Stefanie Haustein, Vincent Larivière im Buch Incentives and Performance (2015) im Text The Use of Bibliometrics for Assessing Research
Besides the fact that the metric tries to oversimplify a researcher’s impact and is size-dependent, the h-index is also inconsistent. For example, if two authors gain the same number of citations even for the same co-authored document, their h-indexes increase by 1 only if the additional citations move the paper up in the ranking from a position outside to inside the h-core. Thus an identical citation increase even for the same paper can lead to different outcomes for two researchers (Waltman and van Eck 2012). Similarly, given that the maximum of the h-index is the entity’s number of publication, the h-index is more strongly determined by the number of publications rather than the number of citations. Thus, the h-index cannot be considered as a valid indicator of research productivity and impact.
Von Stefanie Haustein, Vincent Larivière im Buch Incentives and Performance (2015) im Text The Use of Bibliometrics for Assessing Research

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Bibliometriebibliometry, PublikationsdruckPublish or Perish!, Salamipublikationenleast publishable unit, Drittmittel, Impact FactorImpact Factor

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf h-index 84
Webzugriffe auf h-index 142111132242211131
201520162017