/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Wechsel

iconDefinitionen

Friedemann Schulz von ThunDiese Tendenz beschreibt den Wunsch nach dem Zauber des Neuen, dem Reiz des Unbekannten, von Wagnissen und des Abenteuers; den Rahmen sprengen, den Augenblick erleben. Das Bedürfnis nach Spontaneität und Leidenschaft, Höhepunkten und Ekstase, Charme und Suggestion, nach Temperament, Genuss, Phantasie, Verspieltheit, Begehren und Begehrtwerden wird deutlich. Diese Worte beschreiben das Grundbedürfhis nach Abwechselung, nach Wechsel.
Von Friedemann Schulz von Thun, C. Thomann im Buch Klärungshilfe (1988) im Text Persönlichkeitsklärung auf Seite 177

iconBemerkungen

Friedemann Schulz von ThunAlle vier Grundstrebungen treffen für die meisten Menschen zu - allerdings in einem unterschiedlichen Verhältnis. Jeder verfolgt die Tendenzen in unterschiedlichem Maße, unterschiedlicher Intensität und Reihenfolge.
Von Friedemann Schulz von Thun, C. Thomann im Buch Klärungshilfe (1988) im Text Persönlichkeitsklärung auf Seite 178
Friedemann Schulz von ThunRiemann sieht die pathologischen Geistes- und Gemütserkrankungen als Übersteigerungen dieser vier Grundtendenzen an. So entartet die Nähetendenz zur Depression, die Distanztendenz zur Schizoidie oder Schizophrenie und Paranoia. Die Dauerhaftigkeit übersteigert sich zur Zwanghaftigkeit oder Zwangsneurose und die Wechseltendenz extremisiert sich in Richtung Manie und Hysterie. Die Übergänge zwischen normal und extrem sind daher fließend und reversibel.
Von C. Thomann, Friedemann Schulz von Thun im Buch Klärungshilfe (1988) im Text Persönlichkeitsklärung
Gunter DueckVieles Altehrwürdige und Eingefahrene steht natürlich in psychologischer Hinsicht dem Zwanghaften näher als dem Hysterischen. In Zeiten des Wandels ist das Hysterische der Motor der Gesellschaft. Allerdings werden die hysterischen Kräfte von den zwanghaften in zäheste Kleinkriege verzettelt, die den Wandel auch den Hysterikern richtig sauer machen. In diesem Spannungsfeld zwischen den änderungssüchtigen Hysterikern (treibende Kraft: Gier) und den blockierenden Zwanghaften (treibende Kraft: Angst) findet der Umbau der Gesellschaft statt.
Von Gunter Dueck im Buch Die beta-inside Galaxie (2001) im Text Gedanken über die Knappheit der Ressourcen auf Seite 166

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Dauer, Nähe, Distanzdistance, Liebelove, Angstfear

iconHäufig co-zitierte Personen

F. Riemann F.
Riemann

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconExterne Links

Auf dem WWW Fritz Riemanns "Grundformen der Angst": [werner.stangl]s arbeitsblätter ( WWW: Link OK 2017-01-11)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Wechsel 16
Webzugriffe auf Wechsel 
20072008200920102011201220132014201520162017