/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Verdrängung

Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

Daniel L. SchacterDer Verdrängungsmechanismus wird als Schutzmassnahme geschildert, deren sich das Gehirn bedient, um die psychischen Folgen von Erlebnissen zu vermeiden, die einfach zu schrecklich sind, um vom Bewusstsein ertragen zu werden.
Von Daniel L. Schacter im Buch Wir sind Erinnerung (1996) im Text Krieg der Erinnerungen auf Seite 412
Eric BerneDie Unterdrückung eines nicht akzeptierten Antriebes oder einer nicht akzeptierten Ernotion. Die verdrängten Regungen werden unbewusst, aber keineswegs unwirksam. Sie haben nach der psychoanalytischen Theorie eine entscheidende Bedeutung für die Bildung von Neurosen.
Von Eric Berne im Buch Spiele der Erwachsenen (1964) auf Seite 311
Daniel L. SchacterUnter Verdrängung versteht man ein vertikales Wegdrücken affektiv besetzter und unerwünschter Bewusstseinsinhalte. Die Verdrängung ist ein Abwehrmechanismus, der vor allem die Aufgabe hat, das Ich vor bedrohlichem Material zu schützen. Wie die Dissoziation radiert auch die Verdrängung keine Erinnerungen aus, sie erschwert nur die bewusste Erinnerung an ein Erlebnis.
Von Daniel L. Schacter im Buch Wir sind Erinnerung (1996) im Text Inseln im Nebel auf Seite 377
(engl. repression). In der Psychoanalyse einer der Abwehrmechanismen. Zweck der Verdrängung ist es, angsterzeugende Motivationen zu unterdrücken und aus dem bewussten Erleben ins Unbewusste abzuschieben, in dem sie jedoch für das Verhalten des Menschen wirksam bleiben. Lösen solche unbewussten Motivationen unkontrollierbare und auffällige Verhaltensweisen aus (z.B. unbegründete Angstzustände), werden sie als Neurosen bezeichnet.
Von Horst Schaub, Karl G. Zenke im Buch Wörterbuch Pädagogik

iconBemerkungen

Verdrängung ist kein bewusstes Wegstossen von Tatsachen, sondern ein hauptsächlich unbewusst ablaufender Schutzmechanismus. Weil Sie in der Regel gar nicht merken, dass Sie verdrängen, hilft nur eines: Freunde, die Ihnen ungeschminkt die Wahrheit sagen. Seien Sie ihnen nicht böse. Es sind die besten, die Sie haben.
Von Rolf Dobelli im Text Verdrängung (2011)
Daniel L. SchacterNach Auffassung einiger Therapeuten ist die Verdrängung leistungsfähig genug, um monate- oder jahrelang andauernde Missbrauchshandlungen, Vergewaltigungen und sogar rituelle Folterungen auszublenden. Einige Ereignisse sind, wie man meint, So entsetzlich, dass sie sich praktisch unmittelbar nach ihrem Eintreten dem Zugriff des Bewusstseins entziehen.
Von Daniel L. Schacter im Buch Wir sind Erinnerung (1996) im Text Krieg der Erinnerungen auf Seite 412
Wer noch nie ein Trauma erlebt hat, kann nicht verstehen, wie effektiv Verdrängung funktioniert. Über 20 Prozent der Kranken, denen mitgeteilt wird, dass sie bald sterben werden, vergessen diese Nachricht nach wenigen Tagen - eine Form der Verdrängung, die weit mehr ist als ein Zurückdrängen der Realität. Die Information wird komplett vergessen!
Von Rolf Dobelli im Text Verdrängung (2011)
Verdrängung hat einen schlechten Ruf. Wir halten Menschen, die Tatsachen verdrängen, für unreif, unsicher oder dumm. Doch schon Sigmund Freud hat erkannt, dass Verdrängung nützlich sein kann – und zwar in Extremsituationen. Verdrängung schützt uns vorübergehend vor schlimmsten Ängsten und stellt sicher, dass wir den Alltag weiter bewältigen können.
Von Rolf Dobelli im Text Verdrängung (2011)
Daniel L. SchacterIn seinen frühen Schriften stellt Freud ausdrücklich fest, dass Verdrängung auf der absichtlichen Ausblendung quälender Gedanken und Erinnerungen aus dem Bewusstsein beruht. Doch allmählich hat sich das Konzept verändert. Freud begann, den Begriff Verdrängung sehr viel allgemeiner zu verwenden und damit eine Vielzahl von Abwehrmechanismen zu bezeichnen, von denen der Betroffene nichts weiss und die automatisch dafür sorgen, dass bedrohliche Inhalte vom Bewusstsein ausgeschlossen bleiben. Auf diese Weise stiftete Freud erhebliche Verwirrung, was die Unterscheidung zwischen unbewussten Abwehrmechanismen und intentionaler Verdrängung angeht.
Von Daniel L. Schacter im Buch Wir sind Erinnerung (1996) im Text Krieg der Erinnerungen auf Seite 413

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Abwehrmechanismus, Hypnose, Regressionregression, Sexueller Missbrauch, Amygdala / Mandelkern

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Verdrängung 13243632
Webzugriffe auf Verdrängung 
200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017