/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Advanced Beginneradvanced beginner

iconDefinitionen

Die Orientierung erfolgt hier vermehrt anhand von praktischen Handlungserfahrungen; Erinnerungen an ähnliche Fälle und dadurch ermöglichter Transfer führen zu zunehmender Beweglichkeit.
Von Geri Thomann im Buch Ausbildung der Ausbildenden (2002) im Text Kompetent sein und reflektieren auf Seite 31
Peter BaumgartnerDie Anfängerin beginnt, verschiedene Fälle und Situationen wahrzunehmen und die Regeln gemäß diesem Kontext anzuwenden. Die Fertigkeit wird nun mit mehr Varianten und abhängig vom Einzelfall ausgeübt, aber die Anfängerin kann noch nicht selbständig handeln.
Von Peter Baumgartner, Sabine Payr Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Buch Konstruktivismus und Kognitionswissenschaft (1997) im Text Erfinden lernen auf Seite 96
Peter BaumgartnerHartmut HäfeleKornelia Maier-HäfeleDie Anfängerin beginnt, verschiedene Fälle und Situationen wahrzu.nehmen und die Regeln kontextorientiert anzuwenden. Fertigkeiten werden nun mit mehr Variationen und abhängig vom konkreten Einzelfall ausgeübt, aber Anfängerinnen können noch nicht selbständig handeln.
Von Peter Baumgartner, Hartmut Häfele, Kornelia Maier-Häfele im Buch Auswahl von Lernplattformen (2002) auf Seite 20
Franz EberleDie Leistungen des Anfängers erreichen erst ein annähernd annehmbares Niveau, nachdem er ausgedehnte Erfahrungen darüber gesammelt hat, wie man mit willkürlichen Situationen fertig wird. Während dies den Lernenden einerseits ermutigt, mehr kontextfreie Fakten in seine Überlegungen einzubeziehen und kompliziertere Regeln zu benutzen, lehrt es ihn andererseits noch etwas Wichtigeres: Er macht in konkreten Situationen Erfahrungen mit bedeutungsvollen Elementen, die weder er noch sein Lehrer in objektiv fassbaren, kontextfreien Begriffen definieren kann. Dadurch beginnt der nun fortgeschrittene Anfänger solche bedeutungsvollen Elemente zu erkennen, wo immer sie ihm begegnen, und zwar, indem er zwischen ihnen umffrüheren Beispielen Ähnlichkeiten wahrnimmt. Solche neuen Elemente heissen situative, um sie von den kontextfreien zu unterscheiden. Verhaltensregeln können sich jetzt sowohl auf situative wie auch auf kontextfreie Elemente beziehen.
Von Franz Eberle im Buch Didaktik der Informatik (1996) im Text Bildungstheoretische Begründung einer informationstechnischen Bildung (ITB) auf Seite 207

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Competentcompetent, Proficientproficient, Novicenovice, ExpertiseExpertise, Reusable Learning ObjectsReusable Learning Objects

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Advanced Beginner 43549644322
Webzugriffe auf Advanced Beginner 
2002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017