Beats Biblionetz - Begriffe

Concept Map

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconDefinitionen

Concept mapping is the act of creating networks or maps of concepts and describing their relationships.
von Xavier Gilbert, Gil Regev, Alain Wegmann Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Text Collaborative Concept Mapping on the World Wide Web
Concept Mapping und ähnliche: Knoten sind Ellipsen oder Kästchen, verbunden durch gerichtete, bezeichnete Links
von Heiko Haller in der Diplomarbeit Mappingverfahren zur Wissensorganisation (2002) auf Seite 38
Joseph D. NovakA concept map is a schematic device for representing a set of concept meanings embedded in a framework of propositions.
von Joseph D. Novak im Buch Learning how to learn (1985) im Text Concept mapping for meaningful learning auf Seite 2
Sigmar-Olaf TerganA concept map, according to Novak and Gowin, is a spatial array that represents elements of knowledge by means of nodes and directionally labeled or named links, the nodes representing ideas, concepts and beliefs and the links relations between them.
von Sigmar-Olaf Tergan im Buch Knowledge and Information Visualization (2005) im Text Digital Concept Maps for Managing Knowledge and Information
Joseph D. NovakConcept maps are tools for organizing and representing knowledge. They include concepts, usually enclosed in circles or boxes of some type, and relationships between concepts or propositions, indicated by a connecting line between two concepts. Words on the line specify the relationship between the two concepts.
von Joseph D. Novak im Text The Theory Underlying Concept Maps and How To Construct Them
Alberto J. CañasConcept Maps are a graphical two-dimensional display of knowledge that is comprised of concepts (usually represented within boxes or circles), connected by directed arcs encoding brief relationships (linking phrases) between pairs of concepts. These relationships usually consist of verbs, forming propositions or phrases for each pair of concepts.
von Alberto J. Cañas, Roger Carff, Greg Hill, Marco Carvalho, Marco Arguedas, Thomas Eskridge, James Lott, Rodrigo Carvajal im Buch Knowledge and Information Visualization (2005) im Text Concept Maps
Alberto J. CañasThe Cmap is a knowledge representation tool in the form of a graph comprised of boxes connected with labeled arcs. Words or phrases that denote concepts are put inside the boxes, and relationships between different concepts are specified on each arc. Propositions (node - link - node triads) are a unique feature of concept maps, compared to other similar graphs.
von Alberto J. Cañas, Natalia Derbentseva, Frank Safayeni Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt im Text Concept Maps (2003) auf Seite 2
Concept mapping and brainstorming are excellent tools for librarians to use in developing search terms and search strategies. Through the hands-on lecture students conceptualize their research question and as a result alternative words and phrases describing that question emerge. In addition, a concept map organizes words and terms into concrete search strategies.
von Cynthia Tysick im Konferenz-Band Concept Maps: Theory, methodology, technology (2005) im Text Concept Mapping and the Research Process
Most articles published that describe the use of concept mapping refer to Novak and Gowin (1984). In their book, the most common version of concept mapping is as follows: There are circled concepts with links connecting them, and the links are labeled or phrased in order to create meaningful statements. The ideal concept map has hierarchy. Links flowing from the top concept to other concepts are mostly lines. It’s only when links are horizontal or are read upwards that arrows are used.
von Mauri Åhlberg im Konferenz-Band Concept Maps: Theory, methodology, technology (2005) im Text Varieties of Concept Mapping
Sabine SeufertPeter MayrDie deutschen Bezeichnungen für Concept Maps bzw. Knowledge Maps sind Begriffslandkarten, Wissenslandkarten oder auch Begriffsnetzdarstellungen. Concept maps lassen sich als graphisch-verbale Darstellungen strukturierter Wissensinhalte bezeichnen. [...] Funktion oder Zweck von Concept Maps ist das Lehren, das Lernen sowie das Prüfen, Testen oder Diagnostizieren strukturierter Wissensinhalte. Beim Lernen können Concept Maps eingesetzt werden für das Erkennen und Prüfen von Wissensgebieten, beim Zusammenfassen zu bestimmten Wissengebieten, sowie beim Durcharbeiten, Wiederholen und Anwenden von Wissensgebieten.
von Sabine Seufert, Peter Mayr im Buch Fachlexikon e-learning (2002)
Sigmar-Olaf TerganConcept Maps (deutsch etwa: Wissens-Landkarten) sind grafische Darstellungen, die, die Relationen und Hierarchien zwischen Elementen (Personen, Objekte, Geschehenskerne) wiedergeben können. [...] Charakteristisches Merkmal von Concept Maps ist die zweidimensionale, visuelle Darstellung des Zusammenhangs zwischen Aspekten eines Wissensbereichs. Die Darstellung erfolgt in Form von Knoten und Verbindungen. Die Knoten beinhalten Begriffe oder Symbole. Relationen werden durch Verbindungslinien dargestellt. Ihre semantische Bedeutung wird üblicherweise durch eine Beschriftung spezifiziert. Sie kann aber auch mittels Form, Farbe oder (Pfeil)Richtung näher bestimmt werden. So können Hierarchien, Zusammengehörigkeiten, Einflussfaktoren oder Interdependenzen dargestellt bzw. betont werden.
von Sigmar-Olaf Tergan im Text Concept Maps & E-Learning (2005)

iconBemerkungen

Joseph D. NovakIt is important to recognize that a concept map is never finished.
von Joseph D. Novak im Text The Theory Underlying Concept Maps and How To Construct Them
Sigmar-Olaf TerganConcept mapping is considered to be essential for a constructivist approach to learning and problem solving.
von Sigmar-Olaf Tergan im Buch Knowledge and Information Visualization (2005) im Text Digital Concept Maps for Managing Knowledge and Information
Alberto J. CañasConcept maps have been demonstrated to be an effective means of representing and communicating knowledge. When concepts and linking words are carefully chosen, these maps can be useful classroom tools for observing nuances of meaning, helping students organize their thinking, and summarizing subjects of study.
von Alberto J. Cañas, Greg Hill, Roger Carff, Niranjan Suri, James Lott, Gloria Gómez, Thomas Eskridge, Mario Arroyo, Rodrigo Carvajal im Konferenz-Band Concept Maps: Theory, methodology, technology (2005) im Text CmapTools
Joseph D. NovakWe found that a 15-20 page interview transcript could be converted into a one page concept map without losing essential concept and propositional meanings expressed by the interviewee. This we soon realized was a very powerful knowledge representation tool, a tool that would change our research program from this point on.
von Joseph D. Novak im Konferenz-Band Concept Maps: Theory, methodology, technology (2005) im Text A Science Education Research Program that Led to the Development of the Concept Mapping Tool and a New Model for Education
Concept Mapping hat seine Nützlichkeit nicht nur als Lerntechnik bewiesen, sondern auch auf vielen weiteren Gebieten. Es eignet sich gut, um Prozesse und komplexe Sachverhalte übersichtlich darzustellen. In seiner ursprünglichen Form mit frei bezeichenbaren Links ist es leicht zu erlernen, und die Maps sind leicht zu lesen.
von Heiko Haller in der Diplomarbeit Mappingverfahren zur Wissensorganisation (2002) auf Seite 56
Durch ihre Anschaulichkeit und räumliche Struktur fördern Concept Maps Elaborationen in besonderer Weise. Sie bieten eine Folie, um Neues auf bereits Bekanntes zu projizieren. Je mehr und je besser man elaboriert, desto tiefer wird das erzielte Verständnis sein und umso dauerhafter wird das neue erworbene Wissen im Gedächtnis verankert.
von Matthias Nückles, Johannes Gurlitt, Tobias Pabst, Alexander Renkl im Buch Mind Maps und Concept Maps (2004) im Text Einführung in das Wissensmanagement mit Mind Maps und Concept Maps
Joseph D. NovakAnother characteristic of concept maps is that the concepts are represented in a hierarchical fashion with the most inclusive, most general concepts at the top of the map and the more specific, less general concepts arranged hierarchically below. The hierarchical structure for a particular domain of knowledge also depends on the context in which that knowledge is being applied or considered. Therefore, it is best to construct concept maps with reference to some particular question we seek to answer or some situation or event that we are trying to understand through the organization of knowledge in the form of a concept map.
von Joseph D. Novak im Text The Theory Underlying Concept Maps and How To Construct Them
Joseph D. NovakIn the history of science, there are many examples where the necessity to develop new tools to observe events or objects led to the development of new technologies. For our research program, the necessity to find a better way to represent children’s conceptual understandings and to be able to observe explicit changes in the concept and propositional structures that construct those meanings led to the development of what has now become a powerful knowledge representation tool useful not only in education but in virtually every sector of human activity. It should be noted that although there were other knowledge or semantic structure representations prior to our development of concept maps, most of these are not hierarchically organized, do not contain explicit single concept labels in the "nodes", and usually do not have "linking words" between the concepts that are necessary to represent propositional meanings.
von Joseph D. Novak im Konferenz-Band Concept Maps: Theory, methodology, technology (2005) im Text A Science Education Research Program that Led to the Development of the Concept Mapping Tool and a New Model for Education

iconVerwandte Objekte


Aussagen
Concept Maps eignen sich zur Beurteilung von SchülerInnen.
icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Concept Mapping Software, Mind Map, Mappingverfahren, Cmap Tools, Mind Mapping Software
icon
Verwandte Aussagen
Concept Maps fördern das Lernen
Concept Maps sind nicht das Gleiche wie Mind Maps
Concept Maps fördern das vernetzte Denken
Concept Maps fördern das Lernen zu Lernen

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

Joseph D. Novak Joseph D.
Novak
Alberto J. Cañas Alberto J.
Cañas
Sigmar-Olaf Tergan Sigmar-Olaf
Tergan
Tobias Pabst Tobias
Pabst
Johannes Gurlitt Johannes
Gurlitt
Matthias Nückles Matthias
Nückles
Alexander Renkl Alexander
Renkl
D. B. Gowin D. B.
Gowin
Thomas Eskridge Thomas
Eskridge
Elliot Soloway Elliot
Soloway
David H. Jonassen David H.
Jonassen
Martin Jürg Eppler Martin Jürg
Eppler
Heinz Mandl Heinz
Mandl

iconHäufig co-zitierte Personen

Joseph D. Novak Joseph D.
Novak
D. B. Gowin D. B.
Gowin
D.P. Ausubel D.P.
Ausubel
Michael Yacci Michael
Yacci
Katherine Beissner Katherine
Beissner
Barry Buzan Barry
Buzan
Tony Buzan Tony
Buzan
Alberto J. Cañas Alberto J.
Cañas
David H. Jonassen David H.
Jonassen
Mario Arroyo Mario
Arroyo
Gloria Gómez Gloria
Gómez
Niranjan Suri Niranjan
Suri
Falk Fischer Falk
Fischer
James Lott James
Lott
Rodrigo Carvajal Rodrigo
Carvajal
James Wandersee James
Wandersee
Joel Mintzes Joel
Mintzes
Greg Hill Greg
Hill
Roger Carff Roger
Carff
Thomas Eskridge Thomas
Eskridge
Sigmar-Olaf Tergan Sigmar-Olaf
Tergan
Heinz Mandl Heinz
Mandl
Ben Shneiderman Ben
Shneiderman
J. Mackinlay J.
Mackinlay
S. Card S.
Card
Frank Fischer Frank
Fischer
Karl Ludwig Jüngst Karl Ludwig
Jüngst
Diana Crane Diana
Crane

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBlahfasel-Generator (Beta)

Der Schlüsselbegriff Concept Map - angeregt von Joseph D. Novak
"Concept Map" ist zu einem Leitbegriff unserer Gesellschaft geworden. Beste Gelegenheit, das Spannungsfeld Concept Map vertiefter zu betrachten.
Erstmalig beschrieben wurde der Begriff vor 31 Jahren. Dies bietet die Chance für eine historische Betrachtungsweise. Allgemein gilt Joseph D. Novak als gefragter Experte für dieses Thema. Alberto J. Cañas wird aber ebenfalls oft zitiert.
Angezeigt ist ein Blick auf die zahlreichen Definitionen des Begriffs. Die neuste Definition des Begriffs lautet: "Concept Maps (deutsch etwa: Wissens-Landkarten) sind grafische Darstellungen, die, die Relationen und Hierarchien zwischen Elementen (Personen, Objekte, Geschehenskerne) wiedergeben können. [...] Charakteristisches Merkmal von Concept Maps ist die zweidimensionale, visuelle Darstellung des Zusammenhangs zwischen Aspekten eines Wissensbereichs. Die Darstellung erfolgt in Form von Knoten und Verbindungen. Die Knoten beinhalten Begriffe oder Symbole. Relationen werden durch Verbindungslinien dargestellt. Ihre semantische Bedeutung wird üblicherweise durch eine Beschriftung spezifiziert. Sie kann aber auch mittels Form, Farbe oder (Pfeil)Richtung näher bestimmt werden. So können Hierarchien, Zusammengehörigkeiten, Einflussfaktoren oder Interdependenzen dargestellt bzw. betont werden." (Sigmar-Olaf Tergan, 2005). ...

iconEinträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Aufgrund der Grösse ist diese Grafik nur im SVG-Format verfügbar. Dieses Format wird vom verwendeteten Browser (vermutlich IE) aber nicht unterstützt.

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

Kommentare von BesucherInnen  Hier können auch Sie Ihren Kommentar anbringen!

iconExterne Links Verweise auf Informationen ausserhalb des Biblionetzes

Auf dem WWW Journal of Interactive Learning Research: Thema Concept Mapping ( WWW: Link OK 2014-06-29)
URL:          
Titel:        
Beschreibung: 

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

Suchen im Biblionetz mit Google

Google Scholar

Amazon.de

Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher
  

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Concept Map 63246335213912611132535996215535126744601482351938411569233595645
Webzugriffe auf Concept Map 613201323423633383846335046474948392132385042224335473846303237323845444745462858412337496167417796565779606065671029487158939182533872454585105739511212810080847473669111510011099105731069710112196569361102541048310767435757201937710984688681866510094968157661048062576548454150563747491085349524541394248443135445033181826253435242730273341343341312546342821243334454747434349505028424046
1999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014

iconFalls Ihnen diese Seite gefallen hat:

RSS-Feed (2.0) über Neueinträge und Updates dieser Seite RSS-Feed dieser Seite

RSS-Feed (2.0) über Neueinträge und Updates des Biblionetzes RSS-Feed ganzes Biblionetz

iconWebtechnisches

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Inbound:              000162

Besucher(06.14):      000046 *

Besucher Total :      012289 *

Erster Eintrag:  14.01.1999

Letzter Eintrag: 18.07.2014

HTML-File:       18.07.2014

(c) beat.doebe.li 1996-2014   Dies ist eine Seite aus Beats Biblionetz (http://beat.doebe.li/bibliothek/)

Mail: bibliothekar@doebe.li   Die offizielle und stabile Adresse lautet

Beats Biblionetz ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l.

Beat Döbeli Honegger ist bei Google+

*(ohne Suchmaschinen und ohne Proxy-Verluste) / This webpage may include a Java Applet from TouchGraph LLC (http://www.touchgraph.com/)