/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Wertequadrat

iconDefinitionen

Beat Döbeli HoneggerVereinfacht gesagt geht es bei Wertequadraten darum, das Spannungsfeld zweier gegensätzlicher neutraler oder positiver Begriffe/Eigenschaften sowie ihrer jeweiligen negativen Überzeichnungen aufzuspannen und grafisch darzustellen.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 17.02.2007

iconBemerkungen

Friedemann Schulz von ThunWir sehen plötzlich, die Entwicklungsrichtungen von Menschen überkreuzen sich: Was der eine dringend (zur Ergänzung seiner Personlichkeit) braucht, hat der andere viel zu viel!
Von Friedemann Schulz von Thun, Johannes Ruppel, Roswita Stratmann im Buch Miteinander reden (2000) im Text Grundlagen der Kommunikationspsychologie für Führungskräfte auf Seite 54
Friedemann Schulz von ThunMir selbst hat die Begegnung mit diesem Denk- und Werteschema schlagartig gehelfen, frühere Holzwege, die wir als Kommunikationstrainer naseweis gegangen waren, klarer als solche zu durchschauen.
Von Friedemann Schulz von Thun im Buch Miteinander Reden 2 (1989) im Text Das Werte- und Entwicklungsquadrat auf Seite 38
Friedemann Schulz von ThunDie Denkfigur des Wertequadrats habe ich bei Helwig (1967) wiederentdeckt und 1989 zum «Entwicklungsquadrat» erweitert. Diese Erkenntnis hat für unsere Kömmunikationskurse eine kopernikanische Wende eingeleitet: dass es nicht darum gehen kann, Führungskräfte vom «Schlechten» zum «Guten» zu leiten, sondern von dem Guten, wovon sie (je individuell) zu viel haben, hin zu dem Guten, welches ergänzend dazukommen müsste und vielleicht noch unterentwickelt ist.
Von Friedemann Schulz von Thun im Buch Miteinander reden (2000) im Text Grundlagen der Kommunikationspsychologie für Führungskräfte auf Seite 54
Friedemann Schulz von ThunZu den größten Fortschritten der letzten zehn Jahre im Bereich Führungskräfteentwicklung rechnen wir das Umdenken in Richtung «Wertequadrat»: Früher haben wir Führungskräfte und Mitarbeiter (und Menschen überhaupt) auf Skalen eingeschätzt und beurteilt, die mit einem Bewertungsmaßstab «gut-schlecht» verbunden waren [...]. Dieses Vorgehen folgte dem alten Schulnotenprinzip: Im Hinblick auf eine Leistungsdimension konnte man sehr gut, gut, befriedigend, ausreichend, mangelhaft oder ungenügend abschneiden. Diese Übertragung von Schulnoten auf zwischenmenschliche Qualitäten hatte nicht nur den Nachteil, dass es nach jeder Beurteilung, nach jedem Assessment-Center neben den gelobten Siegern auch demoralisierte «Sitzenbleiber» gab. Der Nachteil besteht auch und vor allem darin, dass die existenzielle Tatsache außer Acht bleibt, dass im menschlichen Zusammenleben Werte (Qualitäten, Tugenden) nur dann eine konstruktive Wirkung entfalten, wenn sie in ausgehaltener Spannung zu einem Gegenwert gelebt und verwirklicht werden, zu einer komplementären « Schwestertugend», die geeignet ist, einer übertreibenden Entwertung des in Rede stehenden Wertes entgegenzusteuern.
Von Friedemann Schulz von Thun, Johannes Ruppel, Roswita Stratmann im Buch Miteinander reden (2000) im Text Grundlagen der Kommunikationspsychologie für Führungskräfte auf Seite 52

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
inneres Team, innere Pluralität, Sachaspekt, Selbstkundgabeaspekt, Beziehungsaspekt

iconRelevante Personen

iconHäufig erwähnende Personen

iconHäufig co-zitierte Personen

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconEinträge in Beats Blog

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconExterne Links

Auf dem WWW Das Wertequadrat von Paul Helwig: Kurze Beschreibung des Modells mit Beispielen ( WWW: Link OK 2016-05-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Wertequadrat 3135633323124343
Webzugriffe auf Wertequadrat 
1998199920002001200220032004200520062007200820092010201120122013201420152016