/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Begriffe

Darwinismusdarwinism

Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconDefinitionen

Karl R. PopperDarwins Theorie sagt folgendes: Individuen, die besser angepasst sind, haben eine grössere Chance, Nachkommen zu haben.
Von Karl R. Popper im Buch Alles Leben ist Problemlösen (1994) im Text Die erkenntnistheoretische Position der Evolutionären Erkenntnistheorie
Danach wird es in jeder Population sich selbst fortpflanzender Organismen bei den verschiedenen Individuen Unterschiede in der Erbanlage und in der Aufzucht geben. Diese Unterschiede bewirken, dass einige Individuen besser als andere in der Lage sind, die richtigen Schlussfolgerungen über die Welt um sie her zu ziehen und entsprechend zu handeln. Für diese Individuen ist die Wahrscheinlichkeit grösser, dass sie überleben und sich fortpflanzen, und deshalb werden sich ihr Verbalten und Denken durchsetzen.
Von Stephen W. Hawkings im Buch Eine kurze Geschichte der Zeit (1988) im Text Unsere Vorstellung vom Universum auf Seite 27
die von C.R. Darwin durch die Selektionstheorie gegebene kausale Erklärung für die Angepaßtheit der Organismen. Zunächst Hauptstütze für die Abstammungslehre, regte der Darwinismus die biologische Forschung stark an und befruchtete sie bis in unsere Tage. Die von Darwin formulierte Selektionstheorie ist heute experimentell unterbaut und stimmt mit der Vererbungslehre überein. Charakteristisch für den modernen Darwinismus (Synthetische Evolutionstheorie) ist die mathematisch-statistische Fassung aller möglichen und beobachteten Evolutionsvorgänge unter Berücksichtigung der Mutabilität (Mutationshäufigkeit pro Generation), der reproduktiven Isolation, der Ausnutzung eng begrenzter Lebensmöglichkeiten (»Nischen«), die anderen in Konkurrenz stehenden Arten unzugänglich sind, und der geschlechtlichen Auslese.
Von Rolf Sauermost im Buch Lexikon der Naturwissenschaftler (1996) auf Seite 105

iconVerwandte Objeke

icon
Verwandte Begriffe
(Cozitation)
Evolutionevolution, Transhumanismus, Ontogenese, Individualismus, Astronomie

iconHäufig co-zitierte Personen

Jakob von Uexküll Jakob von
Uexküll
Mary Catherine Bateson Mary Catherine
Bateson
Charles Darwin Charles
Darwin

iconStatistisches Begriffsnetz Dies ist eine graphische Darstellung derjenigen Begriffe, die häufig gleichzeitig mit dem Hauptbegriff erwähnt werden (Cozitation).

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo finden

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Darwinismus 44422332236332224332
Webzugriffe auf Darwinismus 
199719981999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017