Beats Biblionetz - Texte

/ en / Traditional / help

Landschaft der digitalen Identitäten im Bildungsraum Schweiz

educa.ch Schweizerisches Medieninstitut für Bildung und Kultur
Erstpublikation in: Grundlageninformationen aus der Standortbestimmung (Due Dilligence)
Publikationsdatum:
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Dieses Biblionetz-Objekt existiert erst seit Oktober 2019. Es ist deshalb gut möglich, dass viele der eigentlich vorhandenen Vernetzungen zu älteren Biblionetz-Objekten bisher nicht erstellt wurden. Somit kann es sein, dass diese Seite sehr lückenhaft ist.

iconZusammenfassungen

Der folgende Bericht wurde im Rahmen einer umfassenden Analyse des Identitätsmanagements im Schweizer Bildungssektor im Auftrag des Projekt FIDES erstellt. Ziel war es, herauszufinden, wie digitale Identitäten in Schulen bereitgestellt, genutzt und verwaltet werden, damit eine solide Grundlage für Projektentscheidungen geschaffen werden kann. Obwohl der Schwerpunkt dieser Standortbestimmung auf der Praxis der kantonalen und kommunalen Identitätsanbieter lag, ist es den Autoren nicht entgangen, dass Personen in der Bildung oft andere digitale Identitäten besitzen, die sie regelmässig nutzen. Solche digitalen Identitäten blieben jedoch ausserhalb des Umfangs dieses Standortberichts.
Zu Beginn des Projekts «Aufbau der Föderation FIDES» stand das Projektteam vor der Herausforderung, die im Bildungsbereich der Kantone im Einsatz stehenden Identitätsanbieter (IdP) und damit das Identitätsmanagement abzubilden. Was im Allgemeinen als Standortbestimmung (oder «Due Dilligence») verstanden wird, sollte im Projekt unterstützend für die Weiterentwicklung der technischen Architektur, d. h. Den technischen Elementen der Föderation, sowie für die organisatorischen und rechtlichen Massnahmen eingesetzt werden.
Bis zu diesem Zeitpunkt wusste das Projektteam zwar aufgrund früherer Umfragen bei den kantonalen Referenzpersonen, dass die Kantone im Bildungsbereich bereits vereinzelt digitale Identitäten einsetzen. Die genauen Umstände (bspw. Abdeckung digitaler Identitäten, Betriebsumfang, Identitätsmanagementprozesse und -politik, verwendete technische Lösungen etc.) waren jedoch auf gesamtschweizerischer Ebene nicht ausreichend bekannt und mussten deshalb vom Projektteam erstmals erhoben werden.
Von Klappentext im Text Landschaft der digitalen Identitäten im Bildungsraum Schweiz (2019)

iconBemerkungen

Beat Döbeli HoneggerInteressant: "fast vollständig" bedeutet eine Abdeckung von 60-90% und mehr als 90% Abdeckung werden als "vollständig" bezeichnet.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 31.10.2019
Beat Döbeli HoneggerAls Abdekcungsgrad wird in dieser Publikation der Grad der Verfügbarkeit einer digiteln Identität bezeichnet, nicht aber Anteil der Dienste, die mit derselben digitalen Identität genutzt werden können.
Von Beat Döbeli Honegger, erfasst im Biblionetz am 31.10.2019

iconDieser Text erwähnt ...


Begriffe
KB IB clear
Berufsschule, Bildungeducation (Bildung), Erwachsenenbildung, FIDES / edulog, Gymnasium, Primarschule (1-6) / Grundschule (1-4)primary school, Schuleschool, SchweizSwitzerland, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II

iconDieser Text  erwähnt nicht ... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Berufsbildung, LehrerIn, Unterricht

iconTagcloud

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Landschaft der digitalen Identitäten im Bildungsraum Schweiz: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 647 kByte; WWW: Link OK )

iconAnderswo suchen  Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.