/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Verstehen - Vernetzen - Verantworten

Warum Medienbildung und informatische Bildung uns alle angehen und wir sie gemeinsam weiterentwickeln sollten
Thomas Knaus
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit mehr als 9 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Digital ist ein Begriff, der uns heute in sämtlichen Lebensbereichen begegnet. Das „Digitale“ ist aber nicht nur ein omnipräsenter Hashtag, sondern bezeichnet technologische und technische Entwicklungen, die in hohem Maße subjekt- und gesellschaftsprägend sind. Diese sozialisatorische Relevanz des Digitalen soll im vorliegenden Beitrag anhand von fünf Thesen exemplarisch aufgezeigt werden: So beeinflussen digitale Medien unsere Wahrnehmung und damit die produktive Verarbeitung von Wirklichkeit. Aufgrund der ständigen Verfügbarkeit (mobiler) digitaler Medien, Werkzeuge und technischer Netze umgeben uns auch unsere sozialen Netzwerke permanent, was neue Formen sozialer Eingebundenheit sowie interessen- und kontextbezogene Vergemeinschaftungen ermöglicht. Da wir mit digitalen Medien nicht nur Umwelt wahrnehmen, sondern zunehmend auch selbst Realität in Form von digitalen Artefakten und Werkstoffen erzeugen, verschmelzen einerseits unsere „analogen“ und „virtuellen“ Realitäten; andererseits werden Realitätskonstruktionen unmittelbar erlebbar. Hiervon kann die Entwicklung von Subjekt und Gesellschaft nicht unbeeindruckt bleiben – denn digitale Medien und Werkzeuge sind inzwischen in sämtlichen Sozialisationsinstanzen allgegenwärtig und entwickeln sich aufgrund ihrer neuen sozialen Bedeutung zunehmend vom Interface zum kommunizierenden Gegenüber. Auslöser von subjekt- und gesellschaftskonstituierenden Konstruktionsprozessen sind also nicht nur andere Menschen, sondern auch deren mediale Artefakte – Dinge, die mittels digitaler Werkzeuge produziert und manipuliert werden und Individuen in zunehmendem Maße kommunikativ vernetzen. Digitale Medien sollten daher sowohl als Mittel als auch als Gegenstand einen zentralen Platz im schulischen Unterricht einnehmen. Zudem zielt die Medienbildung auf die Bildung des Subjekts. Die gesellschaftliche Teilhabe setzt künftig das mediengebildete Subjekt voraus. Doch wird es nicht mehr nur in der Hand der oder des Einzelnen liegen, Kontrolle über die Werkstoffe der Zukunft, die Daten und Algorithmen, zu behalten. Da die Prozesse hinter dem Interface der Maschine für Menschen nicht mehr unmittelbar durchschaubar und kontrollierbar sind, ist gleichermaßen auch eine Sensibilisierung für Technik und technische Prozesse desiderat, die hinter den digitalen Medien und in den Werkzeugen stecken. Denn unsere sozialen Realitäten, ob digital oder analog, sind aktiver und individueller denn je gestaltbar – in dieser Gestaltbarkeit steckt gleichermaßen ein zu nutzendes Potential sowie eine zu erbringende Pflicht. Aus diesen Potentialen und sich eröffnenden Gestaltungsspielräumen heraus erwächst unsere Verantwortung, Medienerziehung und informatische Bildung idealerweise gemeinsam weiterzudenken.
Von Thomas Knaus im Konferenz-Band Informatische Bildung zum Verstehen und Gestalten der digitalen Welt (2017) im Text Verstehen - Vernetzen - Verantworten

iconDieses Konferenz-Paper erwähnt...


Personen
KB IB clear
Thomas Bartoschek, Julia Behrens, Walter Benjamin, Nadine Bergner, Torsten Brinda, Wolfgang Coy, Ira Diethelm, Leonore Dietrich, Beat Döbeli Honegger, Katja Friedrich, Rüdiger Fries, Rainer Gemulla, Werner Hartmann, Lutz Hellmig, Bardo Herzig, Jürgen Hollatz, Henry Jenkins, Benjamin Jörissen, Reinhard Keil, Sven Kommer, Kultusministerkonferenz, Peter Kusterer, Lev Manovich, Alexander Mittag, Andreas Oberweis, Torsten Otto, Alexander Rabe, Gerhard Röhner, Ralf Romeike, Heidi Schelhowe, Björn Scheuermann, Birgit Schmitz, Johannes Schöning, Detlef Schubert, Carsten Schulte, Friederike Siller, Hartmut Sommer, Albert Treber, Gerhard Tulodziecki, Ralf Vollbrecht, Etienne Wenger, Martin Zimnol

Begriffe
KB IB clear
AdaptivitätAdaptive Control, Algorithmusalgorithm, analog, Dagstuhl DreieckDagstuhl triangle, Datendata, Denkenthinking, Informatikcomputer science, informatische Bildung, Medienbildung, Medienerziehung, Medienpädagogik, Sozialisation, Unterricht, Verantwortungresponsability, Zukunftfuture
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
Medien in Erziehung und Bildung (Gerhard Tulodziecki) 6, 7, 8, 7, 4, 3, 3, 3, 3, 2, 2, 10422101976
1992Sichtweisen der Informatik (Wolfgang Coy) 6, 10, 4, 8, 9, 5, 7, 4, 1, 4, 3, 11351111917
1997Das Medium aus der Maschine (Heidi Schelhowe) 6, 6, 9, 3, 4, 3, 1, 2, 2, 2, 4, 826108710
1999Communities of practice (Etienne Wenger) 4, 4, 10, 5, 5, 4, 2, 4, 2, 1, 1, 1391313670
1999  Kursbuch Medienkultur Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (Lorenz Engell, Claus Pias, Joseph Vogl) 11, 70, 10, 17, 15, 6, 4, 7, 8, 8, 5, 12471231211110
2001     The Language of New Media (Lev Manovich) 6, 12, 12, 7, 5, 3, 1, 4, 2, 2, 2, 12283112455
2006   Convergence Culture (Henry Jenkins) 8, 5, 8, 7, 3, 3, 2, 3, 3, 1, 1, 1235312285
2006  Lernstätten im Wandel (Reinhard Keil, Detlef Schubert) 1, 2, 7, 3, 5, 3, 1, 3, 1, 1, 1, 5455262
2007    Technologie, Imagination und Lernen (Heidi Schelhowe) 12, 42, 18, 16, 21, 14, 10, 8, 13, 13, 20, 2162226211938
2013   Software Takes Command (Lev Manovich) 6, 9, 6, 5, 3, 4, 1, 2, 2, 2, 3, 4984149
2013Handbuch Kinder und Medien (Angela Tillmann, Sandra Fleischer, Kai-Uwe Hugger) 8, 20, 8, 12, 11, 2, 2, 5, 7, 7, 5, 116721211490
2015   smart und mobil (Katja Friedrich, Friederike Siller, Albert Treber) 11, 22, 6, 5, 7, 4, 3, 5, 4, 4, 7, 101910010279
2016Medienbildung und informatische Bildung - quo vadis? (Klaus Rummler, Beat Döbeli Honegger, Heinz Moser, Horst Niesyto) 18, 56, 16, 14, 14, 9, 8, 11, 13, 13, 16, 163013416377
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1999Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit (Walter Benjamin) 9000
2014    Mediensozialisation (Ralf Vollbrecht) 1, 1, 1, 2, 2, 1, 2, 1, 1, 1, 1, 224251
2016    Bildung in der digitalen vernetzten Welt (Torsten Brinda, Ira Diethelm, Rainer Gemulla, Ralf Romeike, Johannes Schöning, Carsten Schulte, Thomas Bartoschek, Julia Behrens, Nadine Bergner, Leonore Dietrich, Beat Döbeli Honegger, Rüdiger Fries, Werner Hartmann, Lutz Hellmig, Bardo Herzig, Jürgen Hollatz, Benjamin Jörissen, Sven Kommer, Alexander Mittag, Peter Kusterer, Andreas Oberweis, Torsten Otto, Alexander Rabe, Gerhard Röhner, Heidi Schelhowe, Björn Scheuermann, Birgit Schmitz, Hartmut Sommer, Martin Zimnol) 15, 22, 17, 13, 9, 15, 8, 10, 19, 19, 14, 16252516377
2016    Konkurrenz oder Kooperation? (Gerhard Tulodziecki) 4, 18, 7, 9, 7, 9, 3, 3, 5, 5, 4, 89358141
2016    Through the Interface (Heidi Schelhowe) 5, 18, 8, 8, 5, 4, 7, 3, 5, 5, 6, 1174211163
2016Medienbildung und Informatische Bildung (Bardo Herzig) 3, 10, 3, 2, 7, 5, 2, 1, 1, 1, 2, 870889
2016    Bildung in der digitalen Welt (Kultusministerkonferenz) 13, 4, 11, 5, 9, 8, 4, 8, 3, 3, 4, 11381311128

iconDieses Konferenz-Paper erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalVerstehen - Vernetzen - Verantworten: Kapitel als Volltext (lokal: PDF, 197 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.