/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Grafische Programmiersprachen im Abitur

Publikationsdatum:
Zu finden in: Informatik allgemeinbildend begreifen (Seite 293 bis 300), 2015    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit mehr als 11 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

In diesem Artikel wird von den Erfahrungen aus dem Unterricht in einem Informatikkurs berichtet, der im Hinblick auf das Zentralabitur in Niedersachsen mit einer grafischen Programmiersprache (BYOB) vorbereitet worden ist. Daneben werden die Unterrichtserfahrungen aus einem Abiturkurs gesetzt, der nur Java als Werkzeug verwendet hat und die Erfahrungen aus einem \?Bilingual'-Abiturkurs, dem BYOB und Java gleichberechtigt nebeneinander als Sprachen zur Verfügung standen.
Von Kerstin Strecker im Konferenz-Band Informatik allgemeinbildend begreifen im Text Grafische Programmiersprachen im Abitur (2015)
Die Gründe für die weite Verbreitung grafischer Sprachen wie Scratch [Sc15] in den unteren Jahrgängen führe ich auf die schnelle und leichte Erlernbarkeit durch intuitive Bedienung und die anschauliche Umsetzbarkeit anwendungs- und kontextbezogener Problemlösungen, z.B. durch die Integration grafischer Elemente, wie Kostümwechsel von Objekten u.a., zurück. Insgesamt führt dies nach meinen Erfahrungen zur schnellen Umsetzbarkeit eigener (kontextbezogener) Schülerideen und damit insgesamt zu einer breiten Motivation der SchülerInnen. Dieser Artikel berichtet von dem Versuch, diese positiven Erfahrungen in der Oberstufe bis zum Abitur fortzusetzen.
Von Kerstin Strecker im Konferenz-Band Informatik allgemeinbildend begreifen im Text Grafische Programmiersprachen im Abitur (2015)

iconDieses Konferenz-Paper erwähnt...


Personen
KB IB clear
Eckart Modrow, Jens Mönig, Kerstin Strecker

Aussagen
KB IB clear
Blockbasierte Sprachen erleichtern den Einstieg ins Programmierenblock programming interfaces improve novice programming performance
Blockbasierte Sprachen haben den Ruf, nicht echtes Programmieren zu ermöglichen

Begriffe
KB IB clear
blockbasierte Programmiersprachenvisual programming language, Gymnasium, Java, Motivationmotivation, Programmiersprachenprogramming languages, Scratch, Sekundarstufe II, Snap! (Programmiersprache)
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2011   LOG IN 168/20113, 2, 2, 2, 2, 6, 7, 3, 6, 2, 5, 1044110302
2011    Informatik in Bildung und Beruf (Marco Thomas) 8, 7, 6, 11, 8, 10, 9, 5, 12, 9, 9, 243727524573
2015   Informatik konkret: 28 Anwendungsbeispiele (Kerstin Strecker) 3, 5, 3, 3, 3, 1, 1, 2, 2, 3, 3, 637648
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2011    Wozu JAVA? (Eckart Modrow, Jens Mönig, Kerstin Strecker) 5, 5, 6, 5, 2, 8, 3, 2, 3, 6, 6, 1442314334
2011    Visuelle Programmierung (Eckart Modrow) 1, 2, 2, 4, 2, 2, 2, 2, 1, 3, 3, 1042510131

iconDieses Konferenz-Paper erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
GP / Hyperblocks

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Grafische Programmiersprachen im Abitur: Volltext als PDF (lokal: PDF, 230 kByte; WWW: Link OK 2017-06-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf dieses Konferenz-Paper 2
Verweise von diesem Konferenz-Paper 21
Webzugriffe auf dieses Konferenz-Paper 81211124
20162017