/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

E-Kompetenz: Eine interdisziplinäre Medienkompetenz mit Mehrwert?

Praxisprojekt zur mediengestützten Remodellierung eines Studiengangs unter besonderer Berücksichtigung der Förderung von E-Kompetenzen
Olaf Pütz, Birgit Döringer
Zu finden in: Digitale Medien und Interdisziplinarität (Seite 46 bis 56), 2015
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 2 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Die Forschungsgruppe untersucht die These, ob „E-Kompetenzen“ als spezielle Form der Medienkompetenz identifiziert und durch outcome-orientiertes E-Learning ermöglicht werden können. E-Kompetenz wird dabei in Bezug auf die Nutzung von E-Medien (digitale Medien) als individuelle Handlungskompetenz defi niert und von IT-Fähigkeiten und -Fertigkeiten abgegrenzt.
Die Definition fußt auf dem Deutschen Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen (DQR) mit besonderem Blick auf die Selbständigkeit der Studierenden und ihrem selbstgesteuerten Lernen. Daraus hat sich die Forschungsfrage entwickelt, ob E-Kompetenzen bei den Studierenden durch spezielle didaktische Settings unter Nutzung konkreter E-Medien (ILIAS-Tools) gefördert werden können. Die Untersuchung wurde exemplarisch in drei berufsbegleitenden Studiengängen sowohl mit aktuell Studierenden als auch mit Absolventen durchgeführt.
Methodisch werden einzelne, im Modulhandbuch defi nierte E-didaktische Settings evaluiert, die über die Lernplattform ILIAS realisiert wurden. Die Befragung enthält zwei unterschiedliche Elemente, die die verschiedenen Sichtweisen dokumentieren. Zum einen haben Peers die didaktischen Settings/Tools auf ihre Lernerautonomie-Orientierung hin bewertet (Peer Review) und zum anderen haben die Studierenden dieselben Tools im Hinblick auf die Förderung ihrer E-Kompetenzen evaluiert (Online-Befragung).
Die Ergebnisse zeigen, dass die Studierenden zwischen IT-Fähigkeiten und E-Kompetenzen unterscheiden können und zu über 80% die E-Kompetenzen als Kompetenzen einschätzen, die für ihre berufl iche Exploration, ihre persönliche Weiterbildung sowie die Professionalisierung ihrer Berufsgruppe „sehr wichtig“ bzw. „wichtig“ sind (Mehrwert). In diesem Sinne sollen weitere didaktische Arrangements erprobt und die Förderung der E-Kompetenzen ausgebaut werden. Da es sich bei der Förderung um überfachliche Kompetenzen handelt, birgt das Projekt ein hohes Potential an Interdisziplinarität und kann auf andere Studiengänge transferiert werden.
Von Olaf Pütz, Birgit Döringer im Konferenz-Band Digitale Medien und Interdisziplinarität (2015) im Text E-Kompetenz: Eine interdisziplinäre Medienkompetenz mit Mehrwert?

iconDieses Konferenz-Paper erwähnt...


Personen
KB IB clear
Nicolas Apostolopoulos, Harriet Hoffmann, Veronika Mansmann, Andreas Schwill

Begriffe
KB IB clear
E-LearningE-Learning, Ilias, Interdisziplinarität, Lebenslanges Lernenlifelong learning, Lernenlearning, Lernplattform, Medienkompetenz/media literacymedia literacy, Überfachliche Kompetenzen
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2009     E-Learning 2009 (Nicolas Apostolopoulos, Harriet Hoffmann, Veronika Mansmann, Andreas Schwill) 37, 47, 18, 28, 16, 33, 13, 17, 24, 20, 36, 6076229602654

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW E-Kompetenz: Eine interdisziplinäre Medienkompetenz mit Mehrwert?: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 278 kByte; WWW: Link OK 2017-06-28)
LokalE-Kompetenz: Eine interdisziplinäre Medienkompetenz mit Mehrwert?: Kapitel als Volltext (lokal: PDF, 278 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf dieses Konferenz-Paper 1
Verweise von diesem Konferenz-Paper 15
Webzugriffe auf dieses Konferenz-Paper 222243211231334412134
201520162017