/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Informatische Kompetenzen für ein erfolgreiches Hochschulstudium

Helmar Burkhart, Lukas Emanuel Fässler, Werner Hartmann, Hans Hinterberger, Beate Kuhnt
Publikationsdatum:
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Helmar BurkhartWerner HartmannBeate KuhntLängst ist die Informatik eine tragende Säule unserer Wirtschaft und Gesellschaft geworden. Reichen im praktischen Alltag oft Anwendungskompetenzen der Informations- und Kommunikationstechnologien aus, werden in fast allen Wissenschaftsgebieten darüber hinaus auch Grundlagenkompetenzen in Informatik verlangt. Bedenkt man den Bildungsauftrag des Gymnasiums einerseits, sowie den Anspruch der Hochschulen für erstklassige Lehre und Forschung andererseits, wird klar, dass informatische Bildung an der Schnittstelle von Gymnasium und Hochschule einen hohen Stellenwert einnehmen muss. Allerdings wissen die Gymnasien heute oft nicht genau, was an informatischen Kenntnissen und Fertigkeiten in den Grundvorlesungen der Hochschulen verlangt wird, bzw. die Hochschu-len haben heute keine genaue Kenntnis über den Ausbildungsstand, der vorausgesetzt werden darf. Das heutige Schweizer Bildungssystem zeigt so deutliche Defizite, die zulasten unserer Maturandinnen und Maturanden gehen. Um diesem Umstand zu begegnen, hat eine von der Hasler Stiftung unterstützte Arbeitsgruppe die notwendigen informatischen Kenntnisse für ein erfolgreiches Hochschulstudium von Schweizer Maturandinnen und Maturanden in einem Kompetenzraster erfasst. Erstmals werden Hochschuldozentinnen und -dozenten der verschiedensten Wissenschaftsgebiete über ihre Vorstellungen befragt, welche Informatikkenntnisse sie für ein erfolgreiches Hochschulstudium als wichtig erachten. Naturwissenschaftler, Wirtschaftswissenschaftler, Philologen, Juristen, Psychologen und Mediziner sind sich einig darin, dass Informatikkenntnisse heute unabdingbar im jeweiligen Studium sind, wobei je nach Fachgebiet natürlich unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden. Im Analyseprozess zur derzeitigen Situation werden ferner bestehende curriculare Kompetenzdefinitionen im internationalen Umfeld erfasst.
Das vorliegende Dokument beschreibt kurz und knapp die Rolle der Informatik in der Bildung, zeigt die Anforderungen von Seiten der Hochschulvertreter und liefert detaillierte Beschreibungen der als prioritär zu sehenden Themen, sowohl in Bezug auf verstehensorientiertes Wissen wie auch verfahrensorientierte Fertigkeiten. Als Hauptergebnis der Studie schlägt die Arbeitsgruppe mit den folgenden fünf Kompetenzfeldern ein Raster vor, das wesentliche Elemente einer modernen Informatik umfasst und ein Grundgerüst zum Verständnis der informationellen Welt des 21. Jahrhunderts liefert:
  • Daten, Information und Wissen
  • Visualisierung, Modellierung und Simulation
  • Automaten, Algorithmen und Programme
  • Systeme, Vernetzung und Sicherheit
  • Interaktion, Kollaboration und Informationsgesellschaft
Die Arbeitsgruppe wollte keinen genauen Stoffplan für ein künftiges Grundlagenfach Informatik im Gymnasium erstellen. Der Katalog ist deshalb kein Forderungskatalog an Gymnasien, sondern soll primär als Orientierungshilfe dienen. Die Arbeitsgruppe ist sich aber sicher, dass in einem künftigen Grundlagenfach Informatik die genannten Kompetenzberei-che prominent verankert werden sollten.
Die Arbeitsgruppe dankt der Hasler Stiftung an dieser Stelle für die grosszügige Unterstüt-zung des Projektes.
Von Helmar Burkhart, Lukas Emanuel Fässler, Werner Hartmann, Hans Hinterberger, Beate Kuhnt im Text Informatische Kompetenzen für ein erfolgreiches Hochschulstudium (2014)

iconDieser Text erwähnt...


Personen
KB IB clear
Gérard Berry, Roger Boyle, Christel Brüggenbrock, CSTA Standards Task Force, Barbara Demo, Michèle Drechsler, Franz Eberle, Walter Gander, Carlo Ghezzi, Hasler Stiftung, Peter Hubwieser, Andrew McGettrick, Avi Mendelson, Bertrand Meyer, Antoine Petit, The Royal Society, Chris Stephenson, Jan Vahrenhold

Fragen
KB IB clear
Welche Ausbildung wird in der Informationsgesellschaft benötigt?

Begriffe
KB IB clear
Algorithmusalgorithm, Gesellschaftsociety, Gymnasium, Hochschulehigher education institution, Informatikcomputer science, Informatik-Unterricht (Fachinformatik)Computer Science Education, Informationinformation, Informationsgesellschaftinformation society, informatische Bildung, Medienbildung, Medienkompetenz/media literacymedia literacy, SchweizSwitzerland, Simulation, Technologietechnology, Vernetzung, Visualisierungvisualization, Wirtschafteconomy, Wissenschaftscience
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2000     Didaktik der Informatik (Peter Hubwieser) 15, 14, 18, 20, 16, 13, 12, 10, 17, 28, 18, 4073127405915
2011    CSTA K-12 Computer Science Standards (CSTA Standards Task Force) 2, 2, 1, 2, 3, 2, 2, 2, 4, 2, 3, 4384133
2012    Shut down or restart? (The Royal Society) 1, 5, 1, 1, 9, 3, 4, 3, 6, 4, 4, 10122410264
2013    Bildung am Gymnasium (Franz Eberle, Christel Brüggenbrock) 1, 1, 1, 4, 2, 3, 6, 4, 4, 2, 4, 1033410223
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2013    Informatics education: Europe cannot afford to miss the boat (Walter Gander, Antoine Petit, Gérard Berry, Barbara Demo, Jan Vahrenhold, Andrew McGettrick, Roger Boyle, Michèle Drechsler, Avi Mendelson, Chris Stephenson, Carlo Ghezzi, Bertrand Meyer) 2, 8, 5, 4, 7, 8, 10, 3, 9, 5, 7, 20112520378
2013    Informatik im Lehrplan 21 (Hasler Stiftung) 2, 2, 3, 1, 3, 2, 1, 2, 7, 2, 4, 43164127

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Informatische Kompetenzen für ein erfolgreiches Hochschulstudium: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 1127 kByte; WWW: Link OK 2017-06-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Text 1
Verweise von diesem Text 44
Webzugriffe auf diesen Text 123316101168643635432942535662444417248
2014201520162017