/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Translokale Medienkulturen

Netzwerke der Medien und Globalisierung
Andreas Hepp
Zu finden in: Konnektivität, Netzwerk und Fluss (Seite 43 bis 68), 2006   
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 4 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Setzt man sich mit Medientheorie und Fragen der Globalisierung auseinander, befindet man sich in einer widersprüchlichen Situation: Auf der einen Seite ist 'Theorie'der Bereich von Wissenschaft, der am einfachsten 'global'reist - oder was als 'global' angenommen wird: ein 'Reisen' in die englischsprachige scientific community. Der Grand dafür mag darin liegen, dass Theorie 'universeller'erscheint, als es kontextbezogene Studien sind. Wegen dieser angenommenen Universalität von Theorie haben wir oftmals den Eindruck, wir könnten 'etwas' mit Theorien anfangen, die über unterschiedliche kulturelle Kontexte hinweg reisen. Aber wenn wir über Medientheorie in Zeiten der Globalisierung sprechen, mtissen wir uns darüber bewusst sein, dass Theorie nicht 'irgendetwas Universelles'ist: Aus sprachwissenschaftlicher Perspektive haben George Lakoff und Mark Johnson (1980) bereits vor mehr als zwei Jahrzehnten argumentiert, dass unser Denken in starkem Maße auf (kulturspezifischen) Metaphern beruht. In vergleichbarer Weise fokussiert Stuart Hall das Betreiben von Cultural Studies und argumentiert, dass Theorien zu kontextualisieren sind und wir eine Praxis des fortlaufenden Theoretisierens entwickeln sollten anstatt eine 'universelle Theorie'zu suchen (Hall 1988; bezogen auf ähnliche Argumente im Bereich der Aneignungsforschung siehe Ang 1996, 2006). Insbesondere in der Medientheorie besteht die Gefahr eines solchen Fokus auf 'universelle Theoriebildung'mit einem Zentrismus auf den Westen, indem es eine Art von 'Selbstbezüglichkeit und Beschränktheit westlicher Medientheorien' (Curran/Park 2000: 3) gibt: Viele der Schlüsselkonzepte der gegenwärtigen Medientheorie basieren auf historisch spezifischen Metaphernfeldern westlicher Kulturen, die als 'universell'konstruiert werden und als Leitlinie für die Bewertung von Prozessen weltweiter Medienkommunikation dienen.
Von Andreas Hepp im Buch Konnektivität, Netzwerk und Fluss (2006) im Text Translokale Medienkulturen

iconDieses Kapitel erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
CommunityCommunity, Globalisierungglobalization, Medienmedia, Metapher, Netzwerknetwork, Wissenschaftscience

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo finden

icon

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Translokale Medienkulturen: Netzwerke der Medien und Globalisierung: Artikel als Volltext bei Springerlink (lokal: PDF, 249 kByte; WWW: Link OK 2017-06-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf dieses Kapitel 12
Verweise von diesem Kapitel 7
Webzugriffe auf dieses Kapitel 31124511111121115212112132
20132014201520162017