/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Warum 'What works' nicht funktioniert

Evidenzbasierte pädagogische Praxis und das Demokratiedefizit der Bildungsforschung
Gert Biesta
Zu finden in: Wissen, Was Wirkt (Seite 95 bis 121), 2012
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 4 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Die Idee, dass Erziehung eine evidenzbasierte Praxis sein oder werden sollte und dass Unterrichten eine evidenzbasierte professionelle Tätigkeit sein oder werden sollte, hat in den letzten Jahren in verschiedenen Ländern an Bedeutung gewonnen (z. B. Davies 1999; Atkinson 2000; Oakley 2002; Slavin 2002; Feuer/Towne/Shavelson 2002; Simons 2003; Cutspec 2004; Thomas/Pring 2004). In Großbritannien ist der Anstoß zur evidenzbasierten Pädagogik auf kritische Berichte über den Stand der Bildungsforschung zurückzuführen, die vom Department for Education and Employment sowie dem Office for Standards in Education (OFSTED) in Auftrag gegeben wurden (Hillage Report 1998; Tooley/Darby 1998). Diese Berichte äußerten ernsthafte Zweifel an der Qualität und Relevanz der Bildungsforschung. Sie wandten u. a. ein, dass die Bildungsforschung keine Antworten auf Fragen gebe, die von staatlicher Seite an die Entwicklung bildungspolitischer Programme gestellt werden, dass sie professionellen Pädagogen keine klaren Richtlinien für ihre Arbeit zur Verfügung stelle, dass sie bruchstückhaft, nicht-kumulativ und methodisch fehlerhaft sowie oftmals tendenziös und politisch motiviert sei (Pring 2000).
Von Dr. Gert Biesta im Buch Wissen, Was Wirkt (2012) im Text Warum 'What works' nicht funktioniert

iconDieses Kapitel erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Bildungeducation (Bildung), Demokratiedemocracy, Pädagogik / Erziehungswissenschaft, Staat

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconAnderswo finden

icon

iconVolltext dieses Dokuments

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf dieses Kapitel 1
Verweise von diesem Kapitel 5
Webzugriffe auf dieses Kapitel 411111311145212111119111111111
20132014201520162017