/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Digitale Bildung für die österreichische Lehrerschaft

Zu finden in: Digitale Medien in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (Seite 185 bis 198), 2011    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)

iconZusammenfassungen

Dominik PetkoBeat Döbeli HoneggerGerhard Brandhofer und Peter Micheuz stellen die aus ihrer Sicht fragmentierten Anstrengungen in der österreichischen Lehrerinnen- und Lehrerbildung vor. Sie skizzieren ein umfassendes Ausbildungskonzept, welches nicht nur die einzelne Lehrperson, sondern auch ihre Schule und ihre Netzwerke umfasst, und diskutieren Möglichkeiten zu seiner künftigen Umsetzung.
Von Dominik Petko, Beat Döbeli Honegger in der Zeitschrift Digitale Medien in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (2011) im Text Editorial auf Seite 153
Gerhard BrandhoferPeter MicheuzNew technologies in education play only a subordinate role in the Austrian school reform debates, although there are many initiatives and projects in that fi eld. These have led to a very heterogeneous digital map of Austrian schools which is – not least – due to a big digital gap between Austrian teachers. In this paper we want to deal with the question of how digital tools are used by Austrian teachers, and more importantly, how prospective Austrian teachers should be educated in the context of professional digital competences. Finally, after presenting the current situation of digital media education in Austria and identifying some structural and strategic defi cits, a new comprehensive model of digital education for Austrian teachers is discussed.
Von Gerhard Brandhofer, Peter Micheuz in der Zeitschrift Digitale Medien in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (2011) im Text Digitale Bildung für die österreichische Lehrerschaft
Gerhard BrandhoferPeter MicheuzNeue Technologien im Unterricht spielen in den österreichischen Reformdebatten, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle und finden sich fragmentiert in vereinzelten Initiativen und Projekten wieder. Diese haben zu einer sehr heterogenen digitalen Landkarte österreichischer Schulen und innerhalb der österreichischen Lehrerschaft geführt. In diesem Beitrag wollen wir überblicksmässig der Frage nachgehen, wie digitale Werkzeuge und neue Medien von der österreichischen Lehrerschaft im Unterricht genutzt werden und wie künftige österreichische Lehrpersonen in Bezug auf technologiegestützten Unterricht und eine zeitgemässe (Aus-)Bildung unserer Schülerinnen und Schüler ausgebildet werden (könnten). Nach einer notwendigen Begriffsklärung wird die aktuelle Situation zum Stellenwert digitaler Medien in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Österreich dargestellt. Derzeit nicht zu übersehende strukturelle und strategische Defizite werden aufgezeigt und abschliessend Ideen für ein umfassendes Konzept präsentiert.
Von Gerhard Brandhofer, Peter Micheuz in der Zeitschrift Digitale Medien in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung (2011) im Text Digitale Bildung für die österreichische Lehrerschaft

iconDieser Zeitschriftenartikel erwähnt...


Personen
KB IB clear
Andrea Back, Martin Häusler, Peter Micheuz, Heinz Moser, Sabine Seufert

Begriffe
KB IB clear
LehrerInnen-Bildungteacher training, ÖsterreichAustria
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2001E-Learning. Weiterbildung im Internet (Sabine Seufert, Andrea Back, Martin Häusler) 6, 6, 8, 3, 1, 3, 6, 1, 3, 5, 3, 2253324056
2010  Schule 2.0 (Heinz Moser) 9000
2011    Digitale Baustelle Sekundarstufe I (Peter Micheuz) 1, 3, 1, 1, 1, 5, 1, 1, 1, 4, 2, 18141173

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Digitale Bildung für die österreichische Lehrerschaft: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 87 kByte; WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2016-11-11 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2016-05-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Zeitschriftenartikel 2191316
Verweise von diesem Zeitschriftenartikel 29
Webzugriffe auf diesen Zeitschriftenartikel 9343442463225333245153342131768954110234111613182121221431122
201120122013201420152016