/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

"Geschlechts(un-)typische" Studienwahl

Weshalb Frauen Ingenieurwissenschaften studieren und Männer Primarlehrer werden
Christine Bieri Buschor, Simone Berweger, Andrea Keck Frei, Christa Kappler
Publikationsdatum:
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Christine Bieri BuschorDie Wahl eines Studienfachs an Hochschulen erfolgt nach wie vor entlang „geschlechtstypischer“ Trennlinien: Fächer wie beispielsweise Sozial- und Geisteswissenschaften, Rechtswissenschaften oder die Ausbildung zur Lehrperson werden häufiger von Frauen gewählt, während Fächer wie Ingenieur- oder Wirtschaftswissenschaften primär von Männern gewählt werden. Nur wenige Frauen und Männer entscheiden sich für eine „geschlechtsuntypische“ Studienwahl.
Die Studie „Geschlechts(un-)typische Studienwahl“ (GUNST) untersucht den Studienwahlprozess von jungen Frauen, die sich für ein Studium in den technisch-ingenieurwissenschaftlichen Fächern interessieren, und von jungen Männern, die den Beruf des Volksschullehrers in Betracht ziehen, in verschiedenen Phasen:
  1. kurz nach der Profilwahl (Wahl von Leistungskursen) im Gymnasium,
  2. während der Exploration an Studienwochen und Informationstagen und
  3. am Übergang zwischen Gymnasium und Hochschule.
Ziel des Projekts war es, vor dem Hintergrund theoretischer Modelle zur Erklärung von Laufbahnentscheidungen Bedingungen und Faktoren zu ermitteln, die den Entscheid für ein „geschlechtsuntypisches“ Studium beeinflussen. Daraus sollten Schlüsse gezogen werden, wie und in welchen Laufbahnphasen junge Frauen und Männer mit einem Interesse an einer weniger geschlechtsrollenkonformen Studienwahl gezielt unterstützt werden können, ihre Studienwahl genau zu prüfen und gegebenenfalls umzusetzen.
Im Zentrum des Interesses standen folgende Fragen:
  • Wo stehen die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten bzw. die Studierenden in ihrem Studienwahlprozess?
  • Welche Bedingungen haben einen Einfluss darauf, dass ein „geschlechtsuntypisches“ Studium (nicht) aufgenommen wird?
  • Wie sehen die Studierenden ihre Studienwahl rückblickend?
  • Welche Bedeutung hat die Unterstützung durch Eltern, Freunde,< Lehrpersonen und Studienberatende für die „geschlechtsuntypische“ Studienwahl?
Der vorliegende Bericht beinhaltet die zentralen Ergebnisse des Projekts zum Zeitpunkt des offiziellen Projektabschlusses. Weitere Auswertungen zu spezifischen Fragestellungen werden ausserdem in Publikationen erscheinen.
Der Projektbericht ist wie folgt aufgebaut: Wir gehen zunächst auf unser methodisches Vorgehen ein. Danach stellen wir die Studie in einen theoretischen Kontext. Anschliessend geben wir einen Überblick über die wichtigsten Ergebnisse unserer Studie. Ein Fazit bildet den Abschluss dieses Berichts.
Von Christine Bieri Buschor, Simone Berweger, Andrea Keck Frei, Christa Kappler im Text "Geschlechts(un-)typische" Studienwahl (2013)

iconDieser Text erwähnt...

iconDieser Text erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Unterricht

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW "Geschlechts(un-)typische" Studienwahl: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 497 kByte; WWW: Link OK 2015-01-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Text 3
Verweise von diesem Text 1142
Webzugriffe auf diesen Text 114211113551545382234272311813365362543231313233442221141210
201220132014201520162017