/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Verlässliche IT-Infrastruktur für die Anforderungen schulischer IT von morgen

Michael Wilmes, Peter Ganten
Zu finden in: GML2 2012 (Seite 248 bis 260), 2012    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 5 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Grundlage für den erfolgreichen Einsatz digitaler Medien in Schulen ist eine leistungsfähige, robuste IT-Infrastruktur, die für alle Beteiligten beherrschbar sein und gleichzeitig ein hohes Maß an Flexibilität aufweisen muss. Schulen haben hier nur selten eine Vorreiterrolle eingenommen, was zu Frustration und damit zur Verhinderung eines breiten, zielführenden Einsatzes digitaler Medien geführt hat.
Eine solche robuste infrastrukturelle Grundlage – die durch gegenwärtig häufig vordergründig diskutierte Versprechungen von reinen Weblösungen oder Cloudcomputing keinesfalls überflüssig wird – fehlt als tatsächlich flächendeckende Lösung nicht nur in Berlin, sondern auch in anderen Bundesländern.
Im Rahmen des Projektes "eGovernment@School" implementiert die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft eine zentral administrierte IT-Infrastruktur zunächst für die Verwaltungen der Berliner Schulen. In Modellprojekten werden darüber hinaus Lösungen für den schulpädagogischen Bereich erprobt, die in der Infrastruktur bereits integriert sind. Strategisch bestimmte Kennzeichen dieser Infrastruktur sind ein hohes Maß an Integration der eingesetzten Komponenten miteinander, die Verwendung erprobter und mit Herstellerhaftung und -support versehener Open Source Software sowie die sorgfältige Abwägung der Vorteile zentraler Steuerung mit den Anforderungen an Flexibilität vor Ort und Autonomie von Schulen. Die damit verbundenen Aufgaben reichen von Auswahl, Beschaffung und Integration von Hardware, Netzen und Software, über die Einführung eines zentralen Identitymanagementsystems zur Integration zentraler oder externer Dienste bis hin zur Datenaufbereitung, um Politik und anderen Bedarfsträgern gesicherte Entscheidungsgrundlagen zu liefern. Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Entwicklung eines den Ansprüchen von Schulen gerecht werdenden Supportkonzeptes. Mit der derzeit laufenden Implementierung dieser Lösung an den Berliner Schulen wird nicht nur die Grundlage für einen modernen und effizienten IT-Betrieb an Schulen gelegt. Vielmehr werden dadurch die Grundlagen gelegt für die kontrollierte und wirtschaftliche Verwendung neuer Ansätze wie die Integration Cloud-, bzw. Web 2.0-basierter Anwendungen in Unterricht und Verwaltung sowie die Verwendung mobiler Geräte, die sich auch im Besitz von Schülern oder Lehrern befinden können.
Die gesammelten Erfahrungen der Umsetzung des Projektkonzepts ermöglichen Lessons Learned und erlauben Ausblicke auf notwendige nächste Schritten und Überlegungen für die mittelfristige Zukunft des Themas schulische ITInfrastruktur, die über den Berliner Projektrahmen hinausreichen.
Von Michael Wilmes, Peter Ganten im Konferenz-Band GML2 2012 (2012) im Text Verlässliche IT-Infrastruktur für die Anforderungen schulischer IT von morgen

iconDieses Konferenz-Paper erwähnt...


Aussagen
KB IB clear
Schulen benötigen professionellen Informatiksupport!

Begriffe
KB IB clear
Beschaffung, cloud computingcloud computing, Hardwarehardware, IT-Management in Bildungseinrichtungen, LehrerInteacher, Open SourceOpen Source, PISA-StudienPISA studies, Schuleschool, Softwaresoftware, Support

iconDieses Konferenz-Paper erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
Unterricht

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalVerlässliche IT-Infrastruktur für die Anforderungen schulischer IT von morgen: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 376 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf dieses Konferenz-Paper 1
Verweise von diesem Konferenz-Paper 12
Webzugriffe auf dieses Konferenz-Paper 16512243252221134113212212123331211113111228
201220132014201520162017