/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Das Schulbuch - ein Stiefkind der Erziehungswissenschaft?

Zu finden in: Schulbuch konkret (Seite 41 bis 56), 2010    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 4 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Im Mainstream erziehungswissenschaftlicher Kommunikation, der mittlerweile auch von Exzellenzintiativen, Rankings und der Sorge um „Visibilitär" in hochspezialisierten Communities gespeist wird, gehen Anforderungen und Bedarfe in den pädagogischen Handlungsfeldern Schule und Unterricht manchmal sang- und klanglos unter. Außerhalb der Bildungswissenschaften bin ich noch nie auf Personen gestoßen, die die Bedeutung guter Schulbücher und vor allem der Arbeit daran bestritten hätten. Ob in Gesprächen mit Universitätspräsidenten, Ministerialvertretern, Bildungspolitikern, Vorsitzenden von Lehrerverbänden, Journalisten oder auch mit Kolleginnen und Kollegen anderer Fachrichtungen — immer wieder wurde die Vermutung, ja die Erwartung geäußert, auch unter Vertretern erziehungswissenschaftlicher Disziplinen müsse es doch als lohnenswerte und dankbare Aufgabe gelten, an Schulbüchern und anderen Lehrwerken mitzuwirken. Wie zunächst herausgearbeitet werden soll, gibt es - bei aller berechtigten Kritik an Schulbüchern und ihrer Verwendung — gute Gründe, diese Auffassung zu teilen (Teil 1). Allerdings spielt das Schulbuch in der erziehungswissenschaftlichen Kommunikation seit einiger Zeit eine nahezu nebensächliche Rolle, an Schulbüchern mitzuarbeiten gilt beinahe schon als karriereschädigend (Teil 2). Dies hat mit Steuerungsmechanismen im Wissenschaftssystem und mit Fehleinschätzungen der Arbeit von Schulbuchentwicklern zu tun, die dringend einer Korrektur bedürfen (Teil 3), wenn die Kluft zwischen immer neuen und subtileren Erkenntnissen und ihrer Verwendbarkeit für die Gestaltung von Schule und Unterricht nicht immer weiter wachsen soll (Teil 4).
Von Joachim Kahlert im Buch Schulbuch konkret (2010) im Text Das Schulbuch - ein Stiefkind der Erziehungswissenschaft?

iconDieser Text erwähnt...


Personen
KB IB clear
Hermann Astleitner, Steffen-Peter Ballstaedt, Hartmut Hacker, Richard Olechowski, Karl R. Popper, Martin Rauch, Jörg Sams, J Thonhauser, Werner Wiater, Ekkehard Wurster

Aussagen
KB IB clear
Das Schulbuch hat eine Strukturierungsfunktion

Begriffe
KB IB clear
Bildungspolitikeducation politics, Buchbook, Pädagogik / Erziehungswissenschaft, Politikpolitics, Schulbuchschoolbook, Schulbuchforschung, Wissenschaftscience
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1957   Die offene Gesellschaft und ihre Feinde (Karl R. Popper) 8100
1980  Das Schulbuch (Hartmut Hacker) 4, 3, 1, 1, 5, 4, 1, 3, 3, 2, 4, 68196180
1995Schulbuchforschung (Richard Olechowski) 1, 5, 1, 1, 2, 2, 1, 1, 1, 1, 4, 49164151
1997Schulbuchforschung als Unterrichtsforschung (Martin Rauch, Ekkehard Wurster) 1, 4, 3, 3, 5, 6, 4, 4, 3, 5, 4, 1061110313
1997  Wissensvermittlung (Steffen-Peter Ballstaedt) 2, 2, 3, 3, 1, 5, 3, 3, 2, 2, 4, 812308210
1998Womit werden wir in Zukunft lernen? (Hermann Astleitner, Jörg Sams, J Thonhauser) 8300
2003  Schulbuchforschung in Europa (Werner Wiater) 3, 5, 2, 5, 5, 6, 9, 7, 6, 4, 9, 12811612436
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2003    Das Schulbuch als Gegenstand pädagogischer Forschung (Werner Wiater) 2, 4, 1, 3, 5, 4, 5, 2, 9, 7, 5, 1032410444

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalDas Schulbuch - ein Stiefkind der Erziehungswissenschaft?: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 2942 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Text 524
Verweise von diesem Text 1251
Webzugriffe auf diesen Text 456183211113284423215147235112156332213245632112153354210
201220132014201520162017