/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Eben nach dem Tod

Mathias Plüss
Erstpublikation in: Weltwoche 23/05
Publikationsdatum:
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 11 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Wenn Normalsterbliche ins Leben zurückkehren und von Gott, Kühen oder Mozart im Paradies erzählen: Ist das jenseits? Oder ein irdisch erklärbarer Salto mortale im Gehirn? Neuste Erkenntnisse von der letzten Reise.
Von Klappentext im Text Eben nach dem Tod (2005)

iconDieser Text erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Bewusstseinconsciousness, Bewusstseinszustand, Gehirnbrain, Gottgod, Hormon, Lebenlife, Schmerzpain, Toddeath, Zufriedenheit / Glückhappyness

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitate aus diesem Text

Die Ursache für Nahtod-Erlebnisse ist also nicht der Sterbeprozess- und umgekehrt führt körperliche Todesnähe längst nicht immer zu Nahtod-Erlebnissen. Gerhard Roth, Direktor des Hirnforschungsinstituts der Universität Bremen und promovierter Philosoph, zieht daraus den Schluss, dass Nahtod-Erfahrungen «ursächlich mit dem Tod überhaupt nichts zu tun haben». Vielmehr beruhten sie auf schweren Beeinträchtigungen des Gehirns, verursacht durch Kopfverletzungen, Sauerstoffmangel oder Hormonüberdosis, einem gehirnphysiologischen Ausnahmezustand gewissermassen,den man zum Beispiel auch durch Drogen oder Meditation herbeiführen könne. Die häufigsten Auslöser seien jedoch schocktartige Erlebnisse: Autounfalle, Ertrinken, Erdrosselung oder Herzinfarkte.
von Mathias Plüss im Text Eben nach dem Tod (2005)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalEben nach dem Tod: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 664 kByte)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Text 1
Verweise von diesem Text 10
Webzugriffe auf diesen Text 237585913342124134253277681222532612321112114152142131142233411411122132213231131111212111111112312124
200620072008200920102011201220132014201520162017